Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 21-0028.1  

 
 
Betreff: Sind die Hochhäuser im Bezirk Wandsbek sicher?
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antwort zu Anfragen
  Bezüglich:
21-0028
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
22.08.2019 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek überwiesen   
Planungsausschuss
03.09.2019 
Sitzung des Planungsausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Nach dem Hochhausbrand in London hatten die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen und die Feuerwehr Hamburg vereinbart, dass die Fassadendämmungen aller Hochhäuser in Hamburg zu überprüfen wären.

 

Mit Drucksache 20-5502.01 teilt das Bezirksamt Wandsbek mit, dass sich im Zuständigkeitsbereich des Bezirksamtes Wandsbek insgesamt 67 Hochhäuser, von denen 54 ausschließlich als Wohngebäude genutzt werden, befinden. Aufgrund der eingegangenen Rückmeldungen der Eigentümer zur Ausbildung der Fassaden konnten bisher 57 Hochhäuser als unbedenklich eingestuft werden. Bei einem Hochhaus wurden in Teilbereichen der Fassade brennbare Materialien verbaut, die Überprüfung sei noch nicht abgeschlossen. Bei neun Hochhäusern gab es noch keine ausreichenden Rückmeldungen, so dass noch keine abschließenden Bewertungen für diese Gebäude durchgeführt werden konnte.

 

 

Vor diesem Hintergrund fragen wir die zuständige Behörde:

 

Die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW) nimmt zur o.g. Anfrage der

Bezirksversammlung Wandsbek wie folgt Stellung:            31.07.2019

 

1.)    Wie wurde die Fassadendämmung der 67 Hochhäuser in Wandsbek überprüft?

 

Die Eigentümer wurden vom Amt für Bauordnung und Hochbau angeschrieben

und zur Überprüfung der Fassaden aufgefordert. Konkret wurden die Eigentümer

um eine Inaugenscheinnahme der vorhandenen Fassadenkonstruktion des betreffenden

Gebäudes und um eine schriftliche Bestätigung, dass diese aus nichtbrennbaren

Baustoffen besteht, gebeten. Sofern Gebäude eine Fassadenkonstruktion

aufweisen, die brennbare Baustoffe enthält, wurden die Eigentümer um nähere

Erläuterung des zu Grunde liegenden Brandschutzkonzeptes, insbesondere hinsichtlich

der Verhinderung einer Brandausbreitung über die Außenwand gebeten.

Die Prüfung wurde von den Eigentümern, teilweise unter Beteiligung von Sachverständigen, vorgenommen. Die eingegangen Rückmeldungen zur Ausbildung der

Fassaden wurden von der Bauaufsichtsbehörde ausgewertet. Im Ergebnis konnten

mittlerweile alle 67 Hochhäuser in Wandsbek als unbedenklich eingestuft werden.

 

2.)    Wie viele Hochhäuser in Wandsbek wurden von der Behörde vor Ort geprüft?

 

Die von der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW) durchgeführte

Recherche zur Frage, ob bei den Hochhäusern in Hamburg brennbare Materialien verbaut wurden, wurde Anfang 2018 abgeschlossen und zur weiteren Bearbeitung an die zuständigen Fachämter Bauprüfung in den Bezirksämtern abgegeben. Inwieweit vom Fachamt Bauprüfung des Bezirksamtes Wandsbek Ortsbesichtigungen durchgeführt wurden, entzieht sich der Kenntnis der BSW.

 

3.)    Wie viele Hochhäuser in Wandsbek wurden lediglich nach Bewertung der Unterlagen geprüft?

 

Die BSW hat bis zu dem Zeitpunkt der Abgabe an das zuständige Fachamt im

Frühjahr 2018 insgesamt 57 Hochhäuser aufgrund der Rückmeldungen der

Eigentümer nach Aktenlage als unbedenklich eingestuft.

 

4.)    Wie viele Wandsbeker Hochhäuser weisen brennbare und somit bauaufsichtlich unzulässige Dämmstoffe in der Fassade auf?

  1. Welche Maßnahmen wurden diesbezüglich ergriffen?

 

Nach den Angaben der Eigentümer wiesen insgesamt 3 Hochhäuser in Wandsbek

brennbare Fassadenmaterialien auf. Bei 2 Hochhäusern handelt es sich jeweils um

eine 5 cm starke Polystyroldämmung, die als Sandwichelement ohne Luftspalt

zwischen aufgehenden Betonschalen eingebracht wurde. Aufgrund der realisierten

Bauweise kann es jedoch zu keinem flächenhaften Brandüberschlag in der

Fassade kommen, sodass die beiden Hochhausfassaden als unbedenklich eingestuft

werden konnten. Bei einem weiteren Hochhaus, bei dem brennbare

Fassadenmaterialien verbaut worden waren, wurde inzwischen eine Fassadensanierung

mit ausschließlich nichtbrennbaren Fassadenmaterialien vorgenommen.

 


Anlage/n:

keine Anlage/n   

Stammbaum:
21-0028   Sind die Hochhäuser im Bezirk Wandsbek sicher?   Interner Service   Anfrage gem. § 27 BezVG
21-0028.1   Sind die Hochhäuser im Bezirk Wandsbek sicher?   Interner Service   Antwort zu Anfragen