Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 21-0657.1  

 
 
Betreff: Wochenmärkte
Beantwortete Große Anfrage vom 20.11.2019
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antwort zu Anfragen
  Bezüglich:
21-0657
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
30.01.2020 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek überwiesen   
Ausschuss für Mobilität und Wirtschaft
13.02.2020 
Sitzung des Ausschusses für Mobilität und Wirtschaft      

Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

 

Wochenmärkte sind nicht nur hinsichtlich Nahversorgung und nachbarschaftlichem Austausch der Bürger ein wichtiger Faktor für eine lebendige, lebenswerte Stadt: Sie sind auch hinsichtlich der Kosten ein Faktor, sowohl für die Marktbeschicker selbst als auch für die Betreiber der Märkte, nicht zuletzt das Bezirksamt.

 

Vor diesem Hintergrund fragen wir:

 

Das Bezirksamt Wandsbek antwortet wie folgt:             17.12.2019

 

 

1. Wieviele Wochenmärkte veranstaltet das Bezirksamt Wandsbek

a. Gesamtzahl

b. Standorte

c. Aufschlüsselung Standort und jeweilige Marktzeiten

d. Welche Wochenmärkte bieten Nachmittags- oder Abend-Marktzeiten? Und gibt es Erfahrungen, wie diese angenommen werden?

 

Bezirksamt Wandsbek:

Zur Beantwortung wird auf die Drucksache 21/11876 verwiesen. Der Mittwochstermin beim Wochenmarkt Jenfeld wird mangels Nachfrage seitens der Wochenmarkthändler zurzeit nicht angeboten. Es gibt derzeit keine Abend-Marktzeiten und zu den Nachmittags-Marktzeiten in Poppenbüttel, Farmsen und Jenfeld liegen keine statistischen Auswertungen vor.

 

 

 

2. Wieviele Märkte gibt es in Wandsbek darüber hinaus seitens privater Anbieter / wegerechtliche Sondernutzung?

a. Ingesamt

b. Aufschlüsselung Ort, Marktzeit und Veranstalter

 

Bezirksamt Wandsbek:

Zur Beantwortung wird auf die Drucksache 21/18793 Anlage 9 sowie auf die Internetseite https://www.hamburg.de/wochenmarkt-wandsbek/ verwiesen. Auf dieser Seite sind u.a. die privaten Wochenmärkte in Wandsbek aufgelistet.

 

 

3. Standgebührenentwicklung

a. Wonach bemißt sich die Marktgebühr für einen Stand – nach Front oder laufende Meter Gesamt-Stand-Umfang?

 

Bezirksamt Wandsbek:

Nach der Gebührenordnung für das Marktwesen vom 11. Dezember 2001 Teil I Ziffer 110. bemisst sich die Gebühr je angefangenen Frontmeter.

 

 

b. Wie haben sich die Standgebühren seit 2009 entwickelt: Ausgansstand 2009, Erhöhung mit Hinweis auf das jeweilige Jahr

 

Bezirksamt Wandsbek:

Zur Beantwortung wird auf die Drucksache 21/11876 verwiesen.

Ab 01.10.2019 wird in Wandsbek ein Betrag von 3,50€ je angefangenen Frontmeter gefordert.

 

 

4. Wie hoch ist die Auslastung der bezirklich veranstalteten Märke in Bezug auf die höchstmöglich zu vergebende Fläche (bitte Markt und Markttage, für jeden Wochenmarkt einzeln).

 

Bezirksamt Wandsbek:

Über die Auslastung dieser Märkte liegen dem Bezirksamt Wandsbek keine statistischen Erkenntnisse in der gefragten Tiefe vor.

 

 

5. Welche Einnahmen und welche Ausgaben (bitte nach Haushaltstiteln aufgeschlüsselt) ergeben sich aus dem Marktwesen für den Bezirk Hamburg-Wandsbek? Bitte mit Entwicklung seit 2013/in den zurückliegenden 5 Jahren.

 

Bezirksamt Wandsbek:

Zur Beantwortung wird auf die dem Wirtschafts- und Verkehrsausschuss bzw. jetzt Ausschuss

für Mobilität und Wirtschaft seit 2014 vorgelegten Evaluationsberichte Wandsbeker Wochenmärkte verwiesen:

Für 2014:  Drucksache 20-1467

Für 2015:  Drucksache 20-3209

Für 2016:  Drucksache 20-4399

Für 2017:  Drucksache 20-5898

Für 2018:  Drucksache 21-0254

 

 

6. Welche Marketingmaßnahmen bietet das Bezirksamt den Marktbeschickern, welche Möglichkeiten hat der Bezirk, für mehr Attraktivität und eine Verbesserung der Aufenthaltsqualität der Wochenmärkte zu sorgen?

 

Bezirksamt Wandsbek:

Für Marketingmaßnahmen stehen den bezirklichen Fachämtern für Verbraucherschutz, Gewerbe und Umwelt derzeit keine Mittel zur Verfügung. Eine Attraktivitätssteigerung wurde und wird

durch die bereits erfolgten (Bramfeld) bzw. jetzt anstehenden (Volksdorf und Sasel) Sanierungsmaßnahmen der Wochenmarktflächen erreicht.

 

 

7. Kunden der Wochenmärkte nutzen der eigenen nicht repräsentativen Umfrage zufolge vor allem Auto und Fahrrad, um den Wochenmarkt zu erreichen:

a. Wieviele Stellplätze/Fahrräder stehen auf den einzelnen Wochenmärkten zur Verfügung?

i. Gab es hier in den letzten 5 Jahren Erweiterungen des Angebotes?

ii. Ist eine Erweiterung des Angebotes geplant? Wenn ja, wo?

b. Welche Parkhäuser/größeren Parkplätze stehen Wochenmarktbesuchern, die mit Auto kommen, zur Verfügung?

i. Hat es hier in den letzten 5 Jahren Einschränkungen in der Verfügbarkeit von PKW-Parkplätzen gegeben, und wenn ja, wo und welche?

ii. Gibt es Pläne, das Parkangebot rund um einen Wochenmarkt zu verbessern, wenn ja, wo und wann?

 

Bezirksamt Wandsbek:

Den Wochenmarktbesuchern stehen im Umfeld der jeweiligen Wochenmarktfläche die vorhandenen PKW-Parkplätze zur Verfügung. Die konkrete Anzahl der privat und öffentlich nutzbaren

Stellplätze ist dem Bezirksamt nicht bekannt und kann von diesem auch nicht beeinflusst werden.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

 

keine Anlage/n    

Stammbaum:
21-0657   Wochenmärkte Große Anfrage vom 20.11.2019   Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   Anfrage gem. § 24 BezVG (Große Anfrage)
21-0657.1   Wochenmärkte Beantwortete Große Anfrage vom 20.11.2019   Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   Antwort zu Anfragen