Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 21-1482  

 
 
Betreff: Sport und Wohnungsbau im Kerngebiet mit den Stadtteilen Eilbek, Jenfeld, Marienthal, Tonndorf und Wandsbek
Kleine Anfrage vom 25.05.2020
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antwort zu Anfragen
Verfasser:Jörn Weiske, Claudia Folkers,
Natalie Hochheim, Christin Christ,
Axel Kukuk, Franziska Hoppermann
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:

Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

 

In der Drucksache 21/3659 vom 12.04.2016 wurden die einzelnen öffentlichen Sportplätze im Kerngebiet mit den Stadtteilen Eilbek, Jenfeld, Marienthal, Tonndorf und Wandsbek aufgeführt. Die Nettofläche (Sport) (Stand 2012) wurde mit den Einwohnern (Stand 2015) ins Verhältnis gesetzt. Das Kerngebiet hatte mit den Stadtteilen Eilbek, Jenfeld, Marienthal, Tonndorf und Wandsbek Stand 2015 105.320 Einwohner und eine Nettofläche (Sport) Stand 2012 81.622 m². Damit beträgt das Verhältnis Nettofläche m² / Einwohner für das Kerngebiet 0,77.

Im Vergleich betrug das Verhältnis Nettofläche (Sport) m² / Einwohner Stand 2015 für die Stadt Hamburg 1,02 und für den Bezirk Wandsbek 1,05.

Durch den Wohnungsbau hat sich die Zahl Einwohner erhöht. Im Jahr 2018 hatte das Kerngebiet mit den Stadtteilen Eilbek, Jenfeld, Marienthal, Tonndorf und Wandsbek bereits 113.952 Einwohner. Die Steigerung betrug 8,1%. Bis zum Jahr 2018 haben sich die Nettoflächen (Sport) im Kerngebiet nicht verändert. Das Verhältnis Nettofläche m² / Einwohner für das Kerngebiet betrug 2018 0,72.

In den nächsten Jahren soll der Wohnungsbau im Kerngebiet weiterentwickelt werden. Durch die Erhöhung des Wohnungsbestandes wird sich auch die Einwohnerzahl erhöhen und das Verhältnis Nettofläche m² (Sport) / Einwohner wird weiter sinken.

Durch die fehlenden Flächen für den Wohnungsbau sollen im Kerngebiet zusätzlich Sportflächen in Wohnungsbauflächen umgewandelt werden. Damit wird die Nettofläche m² (Sport) weiter reduziert.

Die Nettofläche m² (Sport) Am Neumarkt (Fenglerstraße 14) beträgt 11.872 m² und Küperkoppel (Tonndorfer Hauptstraße 95) 7.350 m². Ohne Ersatzflächen ergebe dies eine Reduzierung von Sportflächen im Kerngebiet von ca. 25%  

 

 

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:

 

Antwort des Bezirksamtes Wandsbek             04.06.2020

 

Vorwort des Bezirksamtes zur Beantwortung der Fragen:

Das Bezirksamt weist darauf hin, dass die flächenmäßige Größe nicht den alleinigen Anhaltspunkt für den Bedarf von Sportflächen darstellt. Da der Belag von Spielfeldern auf Sportflächen in den letzten Jahren sich immer häufiger zu Kunststoff (Laufbahn) und Kunststoffrasen (Fußball und Hockey) geändert hat, sind die Bedarfe auch nach diesen Kriterien zu beurteilen. Kunststoffflächen und insbesondere Kunstrasenflächen können deutlich mehr als Tennenplätze- und Laufbahnen sowie Naturrasenplätze genutzt werden, weil meteorologische Ereignisse wie Regen, Schnee und Eis kaum noch eine Bedeutung für Sperrungen der Sportflächen wegen Unbespielbarkeit haben. Zusätzlich fällt die Sperrung wegen der sogenannten Sommerregeneration für Naturrasenflächen von ca. 6-8 Wochen ersatzlos weg. Auf die Beantwortung der Frage 7 dieser Anfrage wird hingewiesen.

Vor diesem Hintergrund beantwortet das Bezirksamt die Fragen wie folgt:

 

 

  1. Welche Sportersatzflächen sind für die Sportflächen Am Neumarkt (Fenglerstraße 14) und Küperkoppel (Tonndorfer Hauptstraße 95) im Kerngebiet geplant? Bitte die geplanten Nettofläche (Sport) und den jeweiligen Stadtteil für jeden Standort angeben

 

Bezirksamt Wandsbek:

Das Bezirksamt plant mit Zustimmung des WTSV Concordia für die Sportfläche Am Neumarkt auf der schräg gegenüberliegenden Straßenseite in Wandsbek (ehemals Post) die Ersatzsportfläche.

Weiterhin plant das Bezirksamt mit Zustimmung des SV Tonndorf-Lohe die vorhandene Sportanlage Grunewaldstraße 61 (Region Rahlstedt) als Ersatz für die Sportanlage Küperkoppel mit einem Kunststoffrasen zu versehen.

Die jeweiligen Nettosportflächen können derzeit noch nicht benannt werden.

 

  1. Wurde die Nettofläche (Sport) durch die Umwandlung der beiden Großspielfelder (Tenne) in ein Großspielfeld (KR) am Sportplatz Friedrichshöh (Walddörferstraße 330) bereits reduziert?
    1. Wenn ja, in welcher Größenordnung?

 

Bezirksamt Wandsbek:

Ja. Mit Zustimmung des TSV Wandsetal sowie einem Beschluss des Beirates Sportstättenbau wurden die bisherigen zwei Tennenspielfelder (ca. 11.658 Quadratmeter - ca. 5.808 Quadratmeter und ca. 5.850 Quadratmeter -) in ein Kunststoffrasenfeld (ca. 7.344 Quadratmeter einschließlich Sicherheitsabständen) umgewandelt. Die Differenz beträgt ca. 4.314 Quadratmeter. Das Bezirksamt macht darauf aufmerksam, dass eines der beiden ehemaligen Tennenfelder hinsichtlich der Spielfeldlänge die Vorgaben des Deutschen Fußball Bundes von mindestens 90 Metern von Torlinie zu Torlinie nicht erreichte. Deshalb wurde dieses Spielfeld nicht als Großspielfeld bezeichnet, weil ältere Jugendmannschaften und alle Erwachsenenmannschaften hier keine Pflichtspiele durchführen konnten.
 

  1. Wenn nein, warum wurde aus 2 Großspielfeldern, 1 Großspielfeld?

 

  1. Welche weiteren Sportflächen im Kerngebiet sollen dem Wohnungsbau weichen?

 

Bezirksamt Wandsbek:

Keine.

 

  1. Welche Freizeitflächen stehen den Einwohner im Kerngebiet zusätzlich für Sportaktivitäten zur Verfügung?

 

Bezirksamt Wandsbek:

Aktuelle Anzahl Sportflächen in den öffentlichen Grünanlagen Kerngebiet:

Eilbek:
Drei Bolzplätze/Kleinspielfelder und drei Street- oder Basketballanlagen

Wandsbek Kern und Wandsbek Gartenstadt:
Zwei Bolzplätze/Kleinspielfelder und drei Street- oder Basketballanlagen

Marienthal:
Ein Bolzplatz/Kleinspielfeld

Jenfeld:
Fünf Bolzplätze/Kleinspielfelder, eine Street- oder Basketballanlage, eine Beachvolleyballanlage

Tonndorf:
Drei Bolzplätze/Kleinspielfelder

Darüber hinaus stehen in vielen Grünanlagen zusammenhängende Rasenfläche für vielfältige sportliche Aktivitäten ohne erforderliche Geräte zur Verfügung, wie z.B. im Eichtalpark.

 

  1. Welche Möglichkeiten sieht das Bezirksamt Wandsbek weitere Freizeit- flächen im Kerngebiet mit Sportangeboten zu versehen?

 

Bezirksamt Wandsbek:

Folgende zusätzliche Freizeitflächen mit Sportangeboten sind in den Stadtteilen Eilbek, Jenfeld, Marienthal, Tonndorf und Wandsbek geplant oder bereits in der Umsetzung:
- Errichtung eines Kleinspielfeldes mit Toren und Streetball-Körben am Holstenhofweg
- Neuanlage eines Kleinspielfeldes im Süden des Wohngebiets der Jenfelder Au
- Kleinspielfeld, Fitnessangebote auf dem in Planung befindlichen Spielplatz
  Walddörfer Straße
- Callisthenics-Angebote auf dem geplanten Spielplatz am Eilbektal
- Mehrere Vorrichtungen für Slacklines in Grünanlagen der Stadtteile Eilbek und
  Wandsbek-Kern
- Parksportangebote im südlichen Wandse-Grünzug

 

  1. Welche Sportanlagen im Kerngebiet sind für die Leichtathletik ausgelegt?

Bitte mit Angabe Rundlaufbahn (T, R, K), Leichtathletik-Nebenanlagen (Weitsprung usw.).

 

Bezirksamt Wandsbek:

Eilbek: Sportanlage Fichtestraße: 1 Weitsprunganlage, 1 kurze Sprintstrecke (Kunstrasen)

Jenfeld: Sportanlage Bekkamp: 1 Tennenrundlaufbahn und Weitsprunganlage

Tonndorf: Sportanlage Küperkoppel: 1 Weitsprunganlage

Wandsbek: Sportanlage Friedrichshöh: 1 Tennenrundlaufbahn (Kunststoff in Planung), 1 Weitsprunganlage

Sportanlage Am Neumarkt: 1 Tennenrundlaufbahn, 1 Weitsprunganlage

 

 

  1. Welches Verhältnis Nettofläche (Sport) m² / Einwohner strebt das Bezirksamt Wandsbek zukünftig für das Kerngebiet mit den Stadtteilen Eilbek, Jenfeld, Marienthal, Tonndorf und Wandsbek an?

 

Bezirksamt Wandsbek:

Wie bereits im Vorwort erläutert, wird allein die Größe (hier Nettofläche in Quadratmetern) nicht mehr als Berechnungsgröße für den Sportstättenbedarf verwendet. Im Ergebnis wird die sogenannte Bilanzierung zwischen Sportstättenbedarf und Sportstättenbestand seit Mitte 2000 nach einer langjährigen Erprobungsphase bundesweit als neue Planungsrichtlinie verwendet (vgl. Bundesinstitut für Sportwissenschaft, 2000). Das Landessportamt (LSA) verfolgt die aktuellen Bestrebungen des diesbezüglichen Projektes in Harburg als Federführer mit großem Interesse. Ein Abschlussbericht liegt derzeit noch nicht vor. Der Bezirk Wandsbek hat ab Mai 2020 eine Ressource für die Sportstättenbedarfsplanung eingerichtet und erarbeitet in Abstimmung mit dem Bezirksamt Harburg eine anwendbare Bedarfsformel für die Berechnung des Sportstättenbedarfes

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

 

keine Anlage