Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 21-1662  

 
 
Betreff: Keine Verringerung der Fahrspuren der Wandsbeker Chaussee von 6 auf 4 und fußgänger- und fahrradgerechter Ausbau des Wandse Wanderweges mit Anbindung an die Veloroute 6
Antrag der CDU-Fraktion
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
22.06.2020 
Sitzung des Hauptausschusses      

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

 

Die rot-grüne Koalition plant den „fahrradgerechten“ Umbau verschiedener Verkehrsachsen Eilbeks und Wandsbeks, die das Hamburger Stadtzentrum mit dem Hamburger Osten verbinden. Dabei werden die einzelnen Maßnahmen nicht miteinander abgestimmt und sichere alternative Fahrradwegstrecken ignoriert.

Folgende einzelne Maßnahmen wurden beschlossen oder sind geplant: Mit der Veloroute 7 wird u.a. die Hasselbrookstraße umgestaltet und auf Tempo 30 geschwindigkeitsreduziert. Diese Maßnahme unterstützt die CDU.

Nördlich davon soll laut rot-grünem Koalitionsvertrag die Wandsbeker Chaussee, einer überregional bedeutenden Verkehrsachse, von 6 auf 4 Fahrspuren verringert werden, um Platz für eine „Protected Bike Lane (PBL)“ zu gewinnen.

Der rechte Fahrstreifen der zweispurig stadteinwärtsführenden Einbahnstraße Eilbektal/Eilenau soll nach mehrheitlichem Beschluss der Bezirksversammlung vom 4. Juni 2020, gegen die Stimmen der CDU, zum Radweg umfunktioniert werden. Die Umgestaltung des Straßenraumes soll, laut Rot-Grün im Bezirk, schon im August beginnen.

Nachdem eine Fahrradstraße in der Walddörfer Straße in der letzten Legislatur am Widerstand der Anlieger und Gewerbetreibenden scheiterte, soll die Wohnsammelstraße laut rot-grünem Koalitionsvertrag eine „Verbesserung der Radfahrbedingungen“ erhalten. Diese Planungen sollen schon begonnen haben.

Die gesamten Maßnahmen sind straßenverkehrlich nicht miteinander abgestimmt. Flüssig Verkehrsabläufe werden voraussichtlich unterbrochen, so dass Staustellen zu befürchten sind. Statt des Umbaus der Einbahnstraße Eilbektal/Eilenau und der Walddörfer Straße bieten sich die Nutzung der nur ca. 100 m parallel bestehenden und gut ausgebauten Veloroute 6, die durch die geschützte Grünachse Friedrichsberger Park und am Eilbeker Kanal (Lortzinger Straße und Uferstraße) führt, und ein fußgänger- und fahrradgerechter Ausbau des Wandse-Wanderweges, an. Der in der Schlussverschickung befindliche und im vierten Quartal 2020 erfolgende Ausbau des Straßenabschnittes der Uferstraße zwischen Lerchenfeld und Richardstraße der Veloroute 6 im Bezirk Nord, zur Trennung von Rad- und Fußgängerverkehr, ist zu begrüßen.

Eine Fahrradroutenplanung an den Grünachsen entlang Richtung Alster erhöht erheblich die Sicherheit der Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer. Querungen müssen weiter verbessert werden. Die vor Kurzem eingerichtete Druckampel am Ring 2 ist zum Beispiel solch eine Verbesserung.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Petitum/Beschluss:

 

Vor diesem Hintergrund möge die Bezirksversammlung Wandsbek beschließen:

  1. Wir begrüßen den Ausbau des Straßenabschnittes der Uferstraße zwischen Lerchenfeld und Richardstraße der Veloroute 6 im Bezirk Nord, zur Trennung von Rad- und Fußgängerverkehr.
  2. Keine Verringerung der Fahrspuren von 6 auf 4 auf der Wandsbeker Chaussee zur Einrichtung einer Protected Bike Lane (PBL).
  3. Statt des Umbaus der Walddörfer Straße soll der Wandse-Wanderweg fußgänger- und fahrradgerecht ausgebaut und an die Veloroute 6 am S-Bahnhof Friedrichsberg als Gabelung angebunden werden.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

keine Anlage/n