Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 21-1759  

 
 
Betreff: Gefährliche Verkehrssituation am Margarethenhof entschärfen
BV-Beschluss vom 04.06.2020, Drs. 21-1435.1
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Interner Service Beteiligt:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
13.08.2020 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek      
Regionalausschuss Walddörfer
27.08.2020 
Sitzung des Regionalausschusses Walddörfer zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

 

Folgender Beschluss wurde gefasst:

 

Die zuständige Behörde wird gebeten, Maßnahmen zu prüfen und umzusetzen, um die oben

geschilderte gefährliche Situation vor dem Margarethenhof zu entschärfen wie z.B. die Einführung eines Parkverbots für den verkehrsberuhigten Bereich. Dem Regionalausschuss soll über die Ergebnisse berichtet werden.

 

Die Straßenverkehrsbehörde am PK 35 teilt mit:

 

Die Tempo- 30- Strecke vor dem Altenheim Margarethenhof wurde am 04.06.2018 vom PK 35 straßenverkehrsbehördlich angeordnet. Das Bezirksamt Wandsbek stellte die Beschilderung am 12.11.2018 auf.

In der Folge ereigneten sich in diesem Bereich (Wohldorfer Damm zwischen den Hausnummern 152 – 176) acht polizeilich registrierte Verkehrsunfälle. Dabei wurde eine Person leicht verletzt; es waren 7 Pkw, 1 Radfahrer, 2 Lkw und 3 andere Fahrzeuge beteiligt.

Sechs dieser Unfälle ereigneten sich im Jahr 2019, die letzten beiden ereigneten sich im März 2020.

 

Im Einzelnen ereigneten sich folgende Verkehrsunfälle:

  1. Ein Radfahrer wurde von einem rechts abbiegenden Pkw- Fahrer übersehen: kein Schaden, keine Verletzten
  2. Ein Lkw fuhr beim Rangieren gegen einen Baum.
  3. Ein Pkw überholte eine fahrende Kehrmaschine und fuhr beim Wiedereinscheren gegen die-se.
  4. Ein auf dem Grundstück Nr. 156 parkender Pkw wurde von einem anderen (unbekannt gebliebenen) angefahren.
  5. Ein Lkw der Müllabfuhr wich dem Gegenverkehr zu weit nach rechts aus und beschädigte die dortige Bankette und den Graben.
  6. Ein Pkw fuhr auf einen vor ihm verkehrsbedingt haltenden Pkw auf, hierbei wurde eine Person leicht verletzt. In diesem Fall parkten Fahrzeuge am rechten Fahrbahnrand auf dem Wohldorfer Damm
  7. Ein auf der Fahrbahn parkender Pkw wurde von einem vorbeifahrenden Pkw berührt und beschädigt. Der Verursacher entfernte sich unerlaubt vom Unfallort.
  8. Ein Pkw überholte einen Radfahrer und am Straßenrand parkende Pkw. Er kam nach links von der Fahrbahn ab und fuhr in den Straßengraben.

 

Demnach ereigneten sich seit Einrichtung der Tempo- 30- Strecke drei Verkehrsunfälle, bei denen am rechten Fahrbahnrand Fahrzeuge parkten.

 

Das PK 35 hat bisher keine Erkenntnisse, dass es aufgrund der dort legal parkenden Fahrzeuge zu nennenswerten Verzögerungen des Verkehrsflusses kommt; hierzu gibt es hier keine Be-schwerdelage.

Haltende oder parkende Fahrzeuge führen generell zu einer Verlangsamung des Verkehrs, dies ist besonders auf Tempo- 30- Strecken und in Tempo- 30- Zonen auch gewollt.

 

Das Verkehrszeichen (VZ) 283 darf gem. der Verwaltungsvorschrift zur StVO (VwV-StVO) nur dort angeordnet werden, wo die Verkehrssicherheit, die Flüssigkeit des Verkehrs oder der öffentliche Personennahverkehr dies erfordern. Diese Voraussetzungen liegen nach hiesiger Bewertung nicht vor.

Unabhängig davon würde die Anordnung eines Haltverbots im Bereich des Pflegeheims Margarethenhof nur zu einer räumlichen Verlagerung der parkenden Fahrzeuge führen. Dies würde letztendlich zu keiner Lösung des beschriebenen „Problems“ führen.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Petitum/Beschluss:

 

Die Bezirksversammlung wird um Kenntnisnahme gebeten.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

keine Anlage/n