Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 21-2172  

 
 
Betreff: Qualität der Baumpflanzungen im Bezirk Wandsbek
Kleine Anfrage vom 13.10.2020
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antwort zu Anfragen
Verfasser:Frauke Häger (Fraktionslos)
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:

Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

 

Der Bezirk Wandsbek veröffentlicht seit jüngerer Zeit für seine Straßenbaumersatzpflanzungen eine Auflistung (Drs 21-1782). Für die Baumnachpflanzungen ist für die Bewertung als „Ersatz“ nicht allein die numerische Anzahl sondern vielmehr die Qualität eines Baumes von entscheidender Aussagekraft. Dieses gilt zudem für Bäume im öffentlichen Raum als Straßenbäume oder prägenden exponierten Solitärbäumen auf Plätzen, in Grünanlagen und Parks.
 

Es werden folgende Fragen an die Verwaltung gerichtet:
Das Bezirksamt Wandsbek antwortet wie folgt:     23.10.2020
 

1) Nach welchen Kategorien werden Bäume für Pflanzungen in Wandsbek ausgewählt?

Bezirksamt Wandsbek:
Die Auswahl der Straßenbäume und der Bäume Grünanlagen und Parks erfolgt nach folgenden Kriterien: Standortfaktoren, Biodiversität, Klimaverträglichkeit im Zeichen des Klimawandels (Klimabäume), Gestaltung.


2) Werden Bäume in einem Mindestalter, Mindestgröße oder Mindeststammumfang oder Maximalalter, Maximalgröße oder Maximalstammumfang ausgewählt? Welches?

Bezirksamt Wandsbek:
Straßenbäume: In der Regel 3-mal verpflanzte Hochstämme mit einem Stammumfang von 18-20 cm.

Grünanlagen und Parks: In der Regel 3-mal verpflanzter Hochstamm mit einem Stammumfang von 16-18 oder 18-20 cm; in exponierten Lagen auch Solitäre in gleichen Größen.

 

3) Welches Alter, Größe, Stammumfang haben die am häufigsten nachgepflanzten Bäume im Bezirk Wandsbek

Bezirksamt Wandsbek:

Die gepflanzten Bäume sind etwa 10-15 Jahre alt; die Größe variiert je nach Baumart.
 

a) für Straßenbäume?

b) für Bäume in Grünanlagen?

c) für Bäume in Parks?

Bezirksamt Wandsbek zu Fragen 3a) - 3c):

Für Angaben zu den Stammumfängen siehe Frage 2.


 

4) Welche Bäume waren jeweils die drei größten (Höhe & Stammumfang) bzw. ältesten Bäume die in Wandsbek gepflanzt wurden,

a) für die Pflanzperioden 2018/19, die Pflanzperiode 2019/20 und für die kommende Pflanzperiode 2020/21

b) als Straßenbäume, in Grünanlagen und Parks?

c) Wie lauten die Artenbezeichnungen und genauen Standorte?

Bezirksamt Wandsbek zu den Fragen 4a) – 4b):

Siehe Frage 3.
 

 

5) Wird der Prozess der Baumpflanzung dokumentiert? (Digital?)

Bezirksamt Wandsbek:

Straßenbäume: Gepflanzte Bäume werden in das Straßenbaumkataster aufgenommen.

In Grünanlagen und Parks erfolgt noch keine flächendeckende Erfassung.

 

 

6) Wie häufig, wie und durch wen werden neugepflanzte Bäume in den ersten Jahren am neuen Standort begleitet/kontrolliert/gepflegt (ggf. Erziehungsschnitt, hinfällige Stützpfosten)?

Bezirksamt Wandsbek:

Straßenbäume: Jungbäume werden regelhaft durch die Baumkontrolleure kontrolliert. Bei den Kontrollen werden die notwendigen Maßnahmen festgelegt und anschließend entsprechend durchgeführt. Parallel dazu führen in den ersten vier Jahren die mit der Wässerung beauftragten Firmen regelmäßige Kontrollen durch.

In Grünanlagen und Parks wird in den ersten zwei Jahren nach der Pflanzung die Fertigstellungs- und Entwicklungspflege mit beauftragt und die Durchführung  von der Grünaufsicht und den Parkbaumkontrolleuren kontrolliert.


 

7) Wie häufig müssen Regressansprüche ggü. den externen Dienstleistern beim Nicht-Anwachsen/Absterben von Bäumen gestellt werden (Zahl und % der Nachpflanzungen)?

Bezirksamt Wandsbek:
Straßenbäume, Grünanlagen und Parks: Wächst ein Baum nach der Pflanzung nicht an, muss er durch die beauftragte Firma ersetzt werden. Dies ist vertraglich geregelt. Statistiken über die Häufigkeit solcher Fälle werden nicht geführt.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

keine Anlage/n