Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 21-2459  

 
 
Betreff: Machbarkeitsstudie zur Verbesserung der Radverkehrsführung Alter Zollweg
Beschluss der Bezirksversammlung vom 30.01.2020 (Drs. 21-1001)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Interner Service Beteiligt:Fachamt Management des öffentlichen Raumes
Beratungsfolge:
Ausschuss für Mobilität und Wirtschaft
03.12.2020 
Sitzung des Ausschusses für Mobilität und Wirtschaft vertagt   
14.01.2021 
Sitzung des Ausschusses für Mobilität und Wirtschaft - DIGITAL      
Ausschuss für Mobilität und Wirtschaft
Regionalausschuss Rahlstedt
20.01.2021 
Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt - DIGITAL      
Ausschuss für Mobilität und Wirtschaft

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
MOA19265_201116_02_VA_UP_geschwärzt  
201111 V1-Bl1__geschwärzt  
201111 V1-Bl2__geschwärzt  
201111 V1-Bl3__geschwärzt  
201111 V1-Bl4__geschwärzt  
201111 V1-Bl5__geschwärzt  
201111 V1-Bl6__geschwärzt  
201111 V1-Bl7__geschwärzt  
201111 V1-Bl8__geschwärzt  
201111 V2-Bl1__geschwärzt  
201111 V2-Bl2__geschwärzt  
201111 V2-Bl3__geschwärzt  
201111 V2-Bl4__geschwärzt  
201111 V2-Bl5__geschwärzt  
201111 V2-Bl6__geschwärzt  
201111 V2-Bl7__geschwärzt  
201111 V2-Bl8__geschwärzt  
MOA19265_201116_01_EB_02_Baum+Parken+Grundwerb  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

 

-          Der Ausschuss für Mobilität und Wirtschaft vertagte die Drucksache in seiner Sitzung am 03.12.2020 einstimmig und überwies sie zur Kenntnis an den Regionalausschuss Rahlstedt. Der Ausschuss für Mobilität und Wirtschaft weist darauf hin, dass die Federführung für diesen Sachverhalt weiterhin bei ihm liegt.

-          Der Ausschuss für Mobilität und Wirtschaft vertagte die Drucksache vom 14.01.2021 auf die folgende Sitzung, da der Regionalausschuss Rahlstedt erst am 20.01. tagt und sei-nerseits erst dann eine Reaktion möglich sei.

 

Folgender Beschluss wurde gefasst:

 

Die Verwaltung wird um Prüfung gebeten,

  1. inwieweit durch den Ankauf von privaten Grundstücksflächen, insbesondere solcher, die in Bebauungsplänen bereits als Straßenverkehrsflächen ausgewiesen sind, die Radverkehrsbedingungen verbessert werden könnten,
  2. inwieweit durch die Aufstellung neuer oder geänderter Bebauungspläne neue Straßenverkehrsflächen ausgewiesen werden könnten, durch deren späteren Ankauf weitere erforderliche Verbesserungen für den Radverkehr möglich sind.
  3. Das Ergebnis der Prüfungen ist dem Regionalausschuss Rahlstedt vorzustellen.

 

 

zu 1 und 3:

Anhand von zwei Varianten wird aufgezeigt, unter welchen Voraussetzungen die Radverkehrsanlage Alter Zollweg von Rahlstedter Weg bis Berner Straße regelkonform und verkehrssicher hergestellt werden kann.

 

Die Variante 1 zeigt die Führung des Radverkehrs innerhalb vorhandener Straßenverkehrsflächen und festgesetzter Bebauungspläne auf.

 

Dafür wurde die Straße in 4 Bereiche eingeteilt, siehe Lageplan Ergebnisdarstellung

M 1: 2500:

 

      Bereich A: Rahlstedter Straße bis Timmendorfer Straße, Länge ca. 200 m Radverkehr im Mischverkehr auf der Fahrbahn

      Bereich B: Timmendorfer Straße bis Wolliner Straße, Länge ca. 760 m Radverkehr auf Schutzstreifen

      Bereich C: Wolliner Straße bis Hausnr. 46 (südwestlich Treptower Str.), Länge 780 m Radverkehr auf Schutzstreifen

      Bereich D: Hausnr. 46 (südwestlich Treptower Str.) bis Berner Straße, Länge 390 m Radverkehr im Mischverkehr auf der Fahrbahn

 

In der Variante 1 wird der Radverkehr innerhalb der bestehenden Straßenverkehrsfläche im Mischverkehr und auf Schutzstreifen geführt.

Lediglich im Bereich B vor Hausnr. 171 a/b (Flurstück 2616) ist Grunderwerb und eine Ver-schiebung der Straßenbegrenzungslinie auf ca. 60 m erforderlich, um einen durchgehenden Schutzstreifen einzurichten. Das geltende Planrecht ist hier der Baustufenplan Rahlstedt von 1955.

 

Die Variante 2 zeigt die Führung des Radverkehrs in Form von markierten und durchgehen-den Schutzstreifen auf der Fahrbahn in den Bereichen A-D unter Inanspruchnahme privater Flurstücke auf.

 

Auf gesamter Strecke ist für die Verbreiterung des Straßenquerschnitts 15mal langfristig Grunderwerb zu tätigen. Eine Umsetzung ist nur bei erfolgreichem Grunderwerb möglich. Damit verbunden ist eine Änderung des jeweils geltenden Planrechts. Die betroffenen Flächen sind im Übersichtsplan farblich gekennzeichnet.

 

Für die Varianten 1 und 2 ist eine Baum- und Parkstand-Bilanz aufgestellt sowie der erforder-liche Grunderwerb zusammengestellt worden (siehe Anlage).

 

zu 2:

Von einer Änderung bzw. Neuaufstellung des Planrechts zur Herstellung erweiterter Straßen-verkehrsflächen entlang des Alten Zollweges wären konzeptabhängig voraussichtlich zwei Bebauungspläne und ein Baustufenplan betroffen.

Eine solche Planrechtschaffung wäre hypothetisch denkbar. Sie könnte jedoch nur auf der Grundlage einer detaillierten straßenbaulichen Planung erfolgen, die qualifizierte Aussagen zu den zukünftig benötigten Straßenquerschnitten und ihrer Aufteilung trifft. Sie müsste zudem in großer Zahl auf bisher private Grundstücksflächen zurückgreifen und verspricht daher nur dann einen Erfolg im Sinne der Zielsetzung, wenn es gelingt, bereits im Vorfeld eines Bebauungsplanverfahrens im Rahmen der Straßenplanung einen breiten örtlichen Konsens auch mit den betroffenen Grundstückseigentümern und -eigentümerinnen herzustellen, um eine möglichst konfliktfreie Bereitstellung der benötigten Grundstücksflächen zu fördern.

 

 

Fazit:

Gemäß der Empfehlung zum weiteren Vorgehen aus der Machbarkeitsstudie favorisiert das Bezirksamt  weiterhin die Umsetzung der Variante 1.

Gründe dafür sind die bessere Parkstands- und Baumbilanz, die mittelfristige Umsetzung so-wie das geltende Planrecht. Für einen durchgehenden Schutzstreifen im Bereich B erfordert sie lediglich bei Hausnr. 171a/b Grunderwerb. Voraussichtlich sehr hohe Grunderwerbskosten, wie sie in Variante 2 entstehen würden, entfallen. Eine Aussicht auf erfolgreichen Grunderwerb ist bei der Variante 2 außerdem nicht vorhersehbar.

 

Das Bezirksamt schlägt vor, die detaillierte straßenbauliche Planung in zwei Teilen zu bearbei-ten. Zunächst werden die Bereiche C und D und dann die Bereiche A und B überplant. Eine Zweiteilung der Planung und Ausführung ist aufgrund der unterschiedlichen Führungen der Radverkehrsanlagen sowie der Anschlüsse an die Knotenpunkte Alter Zollweg/Rahlstedter Weg, Alter Zollweg/Bekassinenau und Alter Zollweg/Berner Straße sinnvoll.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Petitum/Beschluss:

 

Der Ausschuss für Mobilität und Wirtschaft wird um Zustimmung zur Umsetzung der Variante 1 gebeten.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

 

  1. Übersichtsplan i.M. 1:2.500
  2. Lagepläne Variante 1, Blatt 1 bis 8
  3. Lagepläne Variante 2, Blatt 1 bis 8
  4. Ermittlung Baum- und Parkstand-Bilanz sowie Grunderwerbsflächen

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 MOA19265_201116_02_VA_UP_geschwärzt (2233 KB)      
Anlage 2 2 201111 V1-Bl1__geschwärzt (2719 KB)      
Anlage 3 3 201111 V1-Bl2__geschwärzt (2338 KB)      
Anlage 4 4 201111 V1-Bl3__geschwärzt (2281 KB)      
Anlage 5 5 201111 V1-Bl4__geschwärzt (2473 KB)      
Anlage 6 6 201111 V1-Bl5__geschwärzt (2247 KB)      
Anlage 7 7 201111 V1-Bl6__geschwärzt (2294 KB)      
Anlage 8 8 201111 V1-Bl7__geschwärzt (2263 KB)      
Anlage 9 9 201111 V1-Bl8__geschwärzt (2363 KB)      
Anlage 10 10 201111 V2-Bl1__geschwärzt (2740 KB)      
Anlage 11 11 201111 V2-Bl2__geschwärzt (2322 KB)      
Anlage 12 12 201111 V2-Bl3__geschwärzt (2235 KB)      
Anlage 13 13 201111 V2-Bl4__geschwärzt (2495 KB)      
Anlage 14 14 201111 V2-Bl5__geschwärzt (2241 KB)      
Anlage 15 15 201111 V2-Bl6__geschwärzt (2292 KB)      
Anlage 16 16 201111 V2-Bl7__geschwärzt (2233 KB)      
Anlage 17 17 201111 V2-Bl8__geschwärzt (2478 KB)      
Anlage 18 18 MOA19265_201116_01_EB_02_Baum+Parken+Grundwerb (131 KB)