Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/0167  

 
 
Betreff: Sozialräumliche Hilfen und Angebote (vormals "Neue Hilfen") in Wandsbek
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
Federführend:Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit   
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss
11.05.2011 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Anlage/n

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

 

 

              Drucksachen-Nr. 19/0167

              03.05.2011


 

Mitteilung

des Bezirksamtes

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Jugendhilfeausschuss

11.05.2011

12.7

 


!Titel!


Sozialräumliche Hilfen und Angebote (vormals „Neue Hilfen“) in Wandsbek


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Aufgrund der stetig anwachsenden Fallzahlen und Kosten der Hilfen zur Erziehung, hat sich der Senat entschlossen, die Erziehungshilfen zu einem Teil von der Einzelfall- auf die Sozialraumorientierung auszurichten.

Hierfür werden dem Bezirksamt Wandsbek ca. 2,4 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung gestellt. 25 % ca. 600 Tausend Euro davon für Personal im ASD und für das Netzwerkmanagement, dessen Einführung von der Fachanweisung ASD gefordert wird.

SHA werden aus Mitteln der HzE finanziert.

Der Senat hat entschieden, den Bezirksämtern die Mittel im Rahmen einer Zweckzuweisung zukommen zu lassen. Der BSG obliegt somit die Verantwortung für die fachliche und finanzielle Steuerung des gesamten Projektes. Sie trifft daher auch konkrete Vorgaben, wie und in welchen Sozialräumen der Mitteleinsatz erfolgen soll. Die Rahmenbedingungen und Konzepte zur Umsetzung der SHA sowie die mit ihrer Einrichtung verbundenen Steuerungsziele zur Verringerung der Fallzahlen und Kosten der HzE werden zwischen BSG und jedem Bezirksamt in einem Kontrakt vereinbart.

Der Kontrakt ist das Ergebnis eines Planungsprozesses. Zur Erarbeitung des Kontraktes werden Planungsgespräche geführt, die zunächst das bezirkliche Rahmenkonzept (Kontrakt Teil A) zum Inhalt haben. Ist hierüber Einigkeit erzielt worden, wird ein Zeitplan zur Umsetzung der Angebotsplanung (Kontrakt Teil B) vereinbart.

Grundlage des Programms Sozialräumliche Hilfen und Angebote (SHA) sind die Vorgaben der Fachanweisung für den ASD, die Grundlagenkonzepte „Neue Hilfen–Inhalt und Gestaltung“/“Eckpunkte“ sowie der Kontrakt zur  Steuerung der Hilfen zur Erziehung.

SHA sind Teil der Neuausrichtung des ASD hin zu einem sozialräumlich ausgerichteten Dienst. Damit  soll eine verlässliche sozialräumliche Angebotsstruktur geschaffen bzw. ausgebaut werden.

Die Kontrakte beinhalten Vereinbarungen

???????????????????????????????Zur Weiterentwicklung der vorhandenen Infrastruktur sozialer Hilfen, zum Aufbau und zur Steuerung neuer Angebote

???????????????????????????????Zur strukturellen und personellen Einbindung des ASD bzw. des Jugendamtes in die sozialräumlichen Netzwerke und die sozialräumliche Planung

?????????????????????????Zu den anzustrebenden Effekten auf Fallzahlen, Kosten und Dauer der HzE

Um sozialräumliche und abteilungsspezifische Besonderheiten des ASD angemessen berücksichtigen zu können, werden die einzurichtenden SHA und die Steuerungsziele eines Bezirksamtes für die von der BSG benannten Stadtteile und entsprechende ASD Abteilungen in den Kontrakten gesondert ausgewiesen.

(aus Eckpunkte des Programms Neue Hilfen vom 04.10.10)

Konkret sollen für den Bezirk Wandsbek 2,4 Mio. Euro im Jahr für SHA verwendet werden.  Davon stehen max. 25 % der Summe (ca. 600.000 €) für die zweckgebundene Einrichtung zusätzlicher Stellen im ASD und ASD naher Stellen zur Verfügung.

Sachstand:

Am 04.05.2011 hat ein Gespräch mit dem Staatsrat Pörksen und den Fraktionsvertetungen der Bezriksversammlung im Bezirksamt stattgefunden. Die Verwaltung berichtet mündlich.

Das Fachamt Jugend – und Familienhilfe befindet sich in Planungsgesprächen zu einem Personaleinsatzkonzept unter Beteiligung des JHA und der Lawaetz – Stiftung.

Der Kontraktabschluss für den Teil A soll im Mai d. J. erfolgen.

Zu den Planungsinhalten:

1.     Das Fachamt Jugend- und Familienhilfe beabsichtigt in einem ersten Schritt, in den von der BSG für Wandsbek vorgegebenen Zielstadtteilen Rahlstedt, Farmsen – Berne, Bramfeld, Steilshoop und Jenfeld, Sozialräumliche Hilfen und Angebote einzurichten bzw. den Ausbau bereits vorhandener infrastruktureller Angebote. Konzeptionelle Planungen werden im 2. Halbjahr 2011 erfolgen.

2.     Das Fachamt Jugend – und Familienhilfe beabsichtigt die o.g. 25 % (€ 600.000) des zur  Verfügung  stehenden Budgets für Personal einzusetzen.

Konzeptionell sind  Personalressourcen für strategisches Netzwerkmanagement (regionale Anbindung) und Ressourcen für die operative Netzwerkarbeit (ASD – Anbindung) vorgesehen.

Für das strategische Netzwerkmanagement sind 3 Stellen mit u.a. folgenden Aufgaben vorgesehen:

-          Entwicklung eines bezirklichen Umsetzungskonzepts zum Netzwerkmanagement

-          Planung und Organisation

-          Aufbau eines Fachcontrollings zur Bestandsanalyse und Bedarfsermittlung

-          Sozialräumliche Angebotsentwicklung

-          Durchführung und Pflege der sozialräumlichen Netzwerkarbeit

-          Projekt – und Trägerberatung (konzeptionell, verwaltungs-,haushalts – und  zuwendungsrechtlich)

Für das operative Netzwerkmanagement sind 6 Stellen mit u.a. folgenden Aufgaben vorgesehen:

-          Durchführung und Pflege der Netzwerkarbeit im Sozialraum der ASD Abteilung

-          Qualifizierte Fallvermittlung in SHA Projekte

-          Umsetzung von Sozialraumteams


 

Beschlussvorschlag

 


Der JHA wird um Kenntnisnahme gebeten.


 


 

 

Anlage/n:

Kontrakt