Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/0376  

 
 
Betreff: Aufwertung des Volksdorfer Ortskerns - Einbahnstraßen beidseitig befahren
Beschlussvorlage des Regionalausschusses Walddörfer
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
16.06.2011 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

 

 

              Drucksachen-Nr. 19/0376

              31.05.2011


 

Beschlussvorlage

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

16.06.2011

8.15

 


!Titel!


Aufwertung des Volksdorfer Ortskerns – Einbahnstraßen beidseitig befahren

Beschlussvorlage des Regionalausschusses Walddörfer


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


        Bezugnehmend auf die Mitteilung der Verwaltung/Zentraldirektion zu Drs.Nr. 19/0270 hat der Regionalausschuss Walddörfer einstimmig unten stehenden Beschluss gefasst.

 

Die Zentraldirektion beantwortet die Konkretisierung Ihrer ursprünglichen Frage, ob es möglich ist, dass Fahrradfahrer die Einbahnstraßen im Ortskern auch im Gegenverkehr befahren können, unter Beteiligung des Polizeikommissariats 35 wie folgt:

Für eine Bewertung kommen die nachstehenden Einbahnstraßen in Frage, in welchen die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h beschränkt ist:

 

        Dorfwinkel

        Im Alten Dorfe/ Claus-Ferck-Strasse

Groten Hoff

 

Die Verkehrsbelastung liegt in diesen Straßen unter 4000 Kfz./ 24 Std.

Die Fahrgassen sind über 3,0 Meter breit und es sind ausreichend Ausweichmöglichkeiten vorhanden. Somit wäre eine sichere Begegnung zwischen Kraftfahrzeugen und Radverkehr entsprechend geltender Richtlinien gegeben.

Für die Straßen Im Alten Dorfe und Groten Hoff muss allerdings bedacht werden, dass dort Parkplätze in Schrägaufstellung vorhanden sind. Sollte ein Radfahrer diese Straßen befahren und zeitgleich ein Kraftfahrzeug rückwärts aus einem dieser Parkplätze ausparken, so bestünde die Gefahr, dass der Radfahrer übersehen werden würde (toter Winkel, C-Säule des Fahrzeuges) und es zum Unfall kommen könnte.

Darüber hinaus gilt es zu prüfen, ob es an unübersichtlichen Stellen erforderlich wäre, den gegengerichteten Radverkehr baulich abzutrennen.

Gleiches gilt, wenn der gegengerichtete Radverkehr endet und auf eine Vorfahrtstraße trifft.

 

Vor diesem Hintergrund wird die Bezirksversammlung um folgende Beschlussfassung gebeten:


 

Beschlussvorschlag

 


Die zuständige Behörde wird um Zulassung der Einbahnstraßen im Volksdorfer Ortskern zum Befahren mit dem Fahrrad in beiden Richtungen unter Berücksichtigung der o.g. Einschränkungen gebeten.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen