Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/0404  

 
 
Betreff: Erneuerung Hochspannungskabel
Status:öffentlichDrucksache-Art:Anfrage gem. § 27 BezVG
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
16.06.2011 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Bezirksversammlung Wandsbek
25.08.2011 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

Az.               Drucksachen-Nr. 19/0404

              08.06.2011


 

Anfrage

gem. § 27 Bezirksverwaltungsgesetz

- öffentlich -


der Abgeordneten Anke Ehlers, Gerda Azadi, Vasco Schultz und Fraktion (Die Linke)


 

Beratungsfolge

am

Top

Bezirksversammlung

16.06.2011

14.3

Bezirksversammlung

25.08.2011

14.8

 


!Titel!


Erneuerung Hochspannungskabel


!Titel!


 


 


Sachverhalt/Fragen

 


Im Bereich Tonndorf wurden Hochspannungskabel ausgetauscht.

 

Wir fragen die Verwaltung:

Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt beantwortet die Fragen unter Beteiligung der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz wie folgt:

 

In welchem Intervall werden im Bezirk Wandsbek Hochspannungskabel ausgetauscht?

 

Zu 1.:

Der Austausch von Leitungen erfolgt in den üblichen Zyklen, die technisch vorgegeben sind. In Tonndorf wird eine 30 Jahre alte Leitung durch eine neue gleicher Art ausgetauscht.

 

Wie werden die betroffenen Bürgerinnen und Bürger über diese Arbeiten informiert?

 

Zu 2.:

Bei spezieller Betroffenheit informiert das Unternehmen die jeweils Beteiligten schriftlich.

 

Gibt es Pläne Hochspannungsleitungen unterirdisch zu verlegen? Wenn ja, welche? Wenn nein, warum nicht?

 

Zu 3.:

Erdkabel werden im Einzelfall verlegt, wenn dies wirtschaftlich vertretbar ist. Sie sind kostspielig, so dass dies im Einzelfall im Interesse aller Stromkunden sorgfältig abgewogen wird.

 

Welche Gesundheitsgefahren gehen von den Hochspannungskabeln für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger aus?

 

Zu 4.:

Der Schutz der Bevölkerung vor Gesundheitsgefährdungen durch die elektrischen und magnetischen Felder von Hochspannungsfreileitungen wird über die Einhaltung der Grenzwerte der 26. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes gewährleistet. Diese mit internationalen Empfehlungen übereinstimmenden Werte sind so festgelegt, dass gesundheitsschädigende Wirkungen bei ganztägigem Aufenthalt im Einwirkungsbereich nach dem derzeitig wissenschaftlich gesicherten Kenntnisstand nicht eintreten können.


 


 


 


 

Anlage/n:

ohne Anlagen