Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/0598  

 
 
Betreff: Sanierung des Containerstandplatzes Erich-Ziegel-Ring
Beschluss der Bezirksversammlung vom 19.05.2011 (Drs.-Nr.: 19/0265)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
25.08.2011 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne
07.09.2011 
Sitzung des Regionalausschusses Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne ungeändert beschlossen   
Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne
19.10.2011 
Sitzung des Regionalausschusses Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Anlage/n

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

 

 

              Drucksachen-Nr. 19/0598

              10.08.2011


 

Mitteilung

des Bezirksamtes

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

25.08.2011

12.12

Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne

07.09.2011

5.3

Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne

19.10.2011

5.4

 


!Titel!


Sanierung des Containerstandplatzes Erich-Ziegel-Ring

Beschluss der Bezirksversammlung vom 19.05.2011 (Drs.-Nr.: 19/0265)


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Folgender Beschluss wurde gefasst:

1. Die Verwaltung wird gebeten von der Sanierungsmaßnahme in der geplanten Form

abzusehen.

2. Sofern notwendig, sollte lediglich die beschädigten Gehwegplatten ausgetauscht werden.

3. Es sollte geprüft werden, wie erreicht werden kann, dass die Container dichter am

Fahrbahnrand platziert werden.

 

 

Zum Beschluss nimmt das Bezirksamt wie folgt Stellung:

 

Zu 1.

Nach nochmaliger Prüfung sieht die Verwaltung keinen Handlungsraum, von der geplanten Maßnahme abzusehen und bittet darum, den Beschluss in diesem Punkt zu überdenken.

Das örtliche Polizeikommissariat (PK36) begrüßt die genannte Baumaßnahme. Auf  Anraten des PK36 ist die Planung insoweit verändert worden, als dass der neu herzustellende Be-reich analog eines Seitenstreifens zum Be- und Entladen hergestellt werden soll. Die Lö-sung, den Gehweg hinter den Containern entlang zu führen, wird ebenso begrüßt, da sich die Sicherheit der Fußgänger dadurch erhöht (siehe Anlage).

Im genannten Beschluss wird davon ausgegangen, dass eine Begegnung LKW / LKW sehr unwahrscheinlich ist. Unabhängig davon, ob dies so zutrifft, ist es am westlichen Fahrbahn-rand zulässig zu parken. Sollte die bauliche Maßnahme nicht umgesetzt werden, würde das zuständige PK36 sich verpflichtet fühlen, auch dort ein Halteverbot anzuordnen um Konflikte beim Be- und Entladen der Container zu entschärfen. Dies ist aufgrund des Parkdruckes vor Ort nur schwer zu vertreten und kaum überprüfbar.

 

Zu 2.

Siehe zu 1.

 

Zu 3.

Das örtliche Polizeikommissariat (PK36) würde einer Versetzung der Container aufgrund des Sichtdreieckes ohne bauliche Veränderungen nicht zustimmen.

Die Stadtreinigung Hamburg (SRH) sieht eine Versetzung ebenso kritisch.


 

Beschlussvorschlag

 


Die Bezirksversammlung wird um Kenntnisnahme gebeten.


 


 

 

Anlage/n:

Stellungnahme PK 36