Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/0845  

 
 
Betreff: Verkehrssicherheit an den U-Bahnhöfen Ohlstedt und Buchenkamp verbessern
Beschluss der Bezirksversammlung vom 19.05.2011 (Drs.-Nr.: 19/0232)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
29.09.2011 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Regionalausschuss Walddörfer
20.10.2011 
Sitzung des Regionalausschusses Walddörfer ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr. 19/0845

              19.09.2011


 

Mitteilung

des vorsitzenden Mitglieds der Bezirksversammlung

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

29.09.2011

12.2

Regionalausschuss Walddörfer

20.10.2011

8.2

 


!Titel!


Verkehrssicherheit an den U-Bahnhöfen Ohlstedt und Buchenkamp verbessern

Beschluss der Bezirksversammlung vom 19.05.2011 (Drs.-Nr.: 19/0232)


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Die Verwaltung wurde gebeten die Treppe am U-Bahnhof Ohlstedt zu reparieren, sowie sich mit dem HVV in Verbindung zu setzen, um eine zügige Verbesserung des Handlaufs in der Ubahnstation Buchenkamp zu erreichen.

 

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) beantwortet die Fragen auf der Grundlage von Auskünften der Hamburger Hochbahn AG wie folgt:

 

Zu 1.:

Die angesprochene Treppenanlage in der Haltestelle Ohlstedt liegt im Zuständigkeitsbereich des Bezirksamtes Wandsbek.

 

Zu 2.:

Eine Veränderung des Handlaufs, der noch aus dem Ursprungsjahr der Haltestelle (1921) stammt, war zunächst nicht vorgesehen. Die Hamburger Hochbahn wird jedoch im Rahmen der Instandhaltungsaktivitäten prüfen, ob eine Überarbeitung des Handlaufs notwendig und angemessen ist, um die Sicherheit weiter zu verbessern.

 

 

Zum Beschluss nimmt das Bezirksamt wie folgt Stellung:

 

Die Verwaltung wird prüfen, ob eine Überarbeitung der Treppenstufen notwendig ist.

 

Laut Antwort der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation war eine Veränderung des Handlaufs, der noch aus dem Ursprungsjahr der Haltestelle (1921) stammt, zunächst nicht vorgesehen. Die Hamburger Hochbahn wird jedoch im Rahmen der Instandhaltungs-aktivitäten prüfen, ob eine Überarbeitung des Handlaufs notwendig und angemessen ist, um die Sicherheit weiter zu verbessern.


 

Beschlussvorschlag

 


Die Bezirksversammlung wird um Kenntnisnahme gebeten.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen