Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/1549  

 
 
Betreff: Entscheidungen von Senatskommissionen
Status:öffentlichDrucksache-Art:Anfrage gem. § 27 BezVG
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
23.02.2012 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Bezirksversammlung Wandsbek
29.03.2012 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Planungsausschuss
17.04.2012 
Sitzung des Planungsausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

Az.               Drucksachen-Nr. 19/1549

              01.02.2012


 

Anfrage

gem. § 27 Bezirksverwaltungsgesetz

- öffentlich -


gem. § 27 Bezirksverwaltungsgesetz der Abgeordneten Philip Buse, Dr. Gisbert Gürth, Franziska Hoppermann, Eckard H. Graage, Axel Kukuk (CDU)  


 

Beratungsfolge

am

Top

Bezirksversammlung

23.02.2012

15.4

Bezirksversammlung

29.03.2012

13.2

Planungsausschuss

17.04.2012

5.2

 


!Titel!


Entscheidungen von Senatskommissionen


!Titel!


 


 


Sachverhalt/Fragen

 


Wie Frau Senatorin Blankau im Interview mit der Zeitung Die Welt vom 31.01.12 erklärt hat, hat die neue Senatskommission bezüglich der Bebauung des ehemaligen Concordia Sportplatzes an der Oktaviostraße eine Entscheidung getroffen.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die zuständige Fachbehörde:

                                                                                                                                   16.03.2012

Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) beantwortet die Fragen wie folgt:

1.    Welchen Inhalts ist diese Entscheidung?

2.    Wie viele Wohneinheiten in welcher Bebauungsform sollen dort entstehen?

3.    Welche Position hierzu hat das Bezirksamt Wandsbek vor dieser Entscheidung 

       eingenommen?

 

Zu 1.bis 3.:

 

Die Senatskommission für Stadtentwicklung und Wohnen hat sich in der Sitzung am 13. Dezember 2011 mit der Frage der Wohnbebauung an der Oktaviostraße befasst.

Herr Bezirksamtsleiter Ritzenhoff hat berichtet, dass sich nach Gesprächen der Mehrheitsfraktion der Bezirksversammlung  mit den Anliegern eine Kompromisslösung abzeichne, nach der bis zu 24 Wohnungen auf der ehemaligen Sportplatzfläche gebaut werden könnten. Die hinteren Grundstücksteile sollen als Ausgleichsfläche ( für Wohnungsbau ) zur Verfügung stehen.

Die Senatskommission hat dies als einen akzeptablen Kompromiss angesehen und hat dem Vorschlag des Bezirksamtsleiters für die Bebauung zugestimmt.

 

 

 

4.    In welcher Form werden die interessierten Anwohner weiter in dem Planungsprozess eingebunden?

 

 

Zu 4.:  

 

Das Bezirksamt strebt zurzeit eine Einigung mit der Bürgerinitiative an. Anschließend ist die Aufstellung eines Bebauungsplanes vorgesehen. In diesem Verfahren werden die Anwohner beteiligt und können ihre Vorschläge einbringen.

 

 


 


 


 


 

Anlage/n:

ohne Anlagen