Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/1561  

 
 
Betreff: Photovoltaik- oder Solarthermieanlagen auf öffentlich genutzten Gebäuden
Beschluss der Bezirksversammlung vom 08.12.2011 (Drs.Nr.: 19/1261)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
23.02.2012 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

 

 

              Drucksachen-Nr. 19/1561

              03.02.2012


 

Mitteilung

des Bezirksamtes

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

23.02.2012

12.3

 


!Titel!


Photovoltaik- oder Solarthermieanlagen auf öffentlich genutzten Gebäuden

Beschluss der Bezirksversammlung vom 08.12.2011 (Drs.Nr.: 19/1261)


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Folgender Beschluss wurde gefasst:

 

1. Für die im Eigentum der Freien und Hansestadt Hamburg befindlichen Gebäude Charlottenburger Str. 1 und Tegelbarg 2b möge die Verwaltung die Fachbehörde bitten, diese Flächen zur Nutzung sowohl von Photovoltaik- als auch einer Solarthermieanlage Energieunternehmen anzubieten.

2. Für die aufgeführten angemieteten Gebäude wird die Verwaltung gebeten mit den Eigentümern zu klären, ob eine Nutzung der Dachflächen möglich ist. Die Verwaltung möge die Ergebnisse anschließend der Bezirksversammlung vorlegen.

 

Das Bezirksamt nimmt zu dem Beschluss wie folgt Stellung:

Das Bezirksamt hat zur Umsetzung des Beschlusses zunächst die Eigentümer und Vermieter sowie die Nutzer der Dienstgebäude angeschrieben und um eine Stellungnahme gebeten. Nach ersten Rückmeldungen begegnen einzelne Eigentümer dem Vorhaben aufgeschlossen, erwarten vor einer abschließenden Zustimmung jedoch eine konkrete Entwurfsplanung und detaillierte Informationen. Die Nutzer der im Eigentum der FHH befindlichen Dienstgebäude Charlottenburger Straße 1 (Jenfeld Haus) und Tegelsbarg 2 b (Haus der Jugend) haben keine Bedenken.

Auch wenn noch nicht alle Stellungnahmen der Vermieter vorliegen, wurde auf Arbeitsebene mit der BSU Kontakt aufgenommen. Der Beschluss wurde der BSU zugeleitet. Eine weitere Stellungnahme von dort bleibt ebenfalls abzuwarten.


 

Beschlussvorschlag

 


Die Bezirksversammlung wird um Kenntnisnahme gebeten.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen