Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/1592  

 
 
Betreff: Schulwegsicherung zwischen Duvenstedt und Poppenbüttel
Beschluss der Bezirksversammlung vom 08.12.2011 (Drs.Nr.: 19/1195)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
23.02.2012 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Regionalausschuss Walddörfer
01.03.2012 
Sitzung des Regionalausschusses Walddörfer ungeändert beschlossen   
Regionalausschuss Alstertal
01.03.2012 
Sitzung des Regionalausschusses Alstertal ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Anlage/n

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr. 19/1592

              07.02.2012


 

Mitteilung

des vorsitzenden Mitglieds der Bezirksversammlung

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

23.02.2012

12.5

Regionalausschuss Walddörfer

01.03.2012

6.3

Regionalausschuss Alstertal

01.03.2012

5.10

 


!Titel!


Schulwegsicherung zwischen Duvenstedt und Poppenbüttel

Beschluss der Bezirksversammlung vom 08.12.2011 (Drs.Nr.: 19/1195)


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Folgender Beschluss wurde gefasst:

 

1. Die zuständige Behörde wird aufgefordert, langfristige Lösungen zu entwickeln und umzusetzen, um die Gefährdungslage der Fußgänger und insbesondere der Radfahrer auf dem Schulweg in Duvenstedt an der Poppenbütteler Chaussee bzw. der Lemsahler Landstraße zu entschärfen.

2. Die Stadtreinigung wird gebeten, die Mülltonnen regelmäßig ganz am Rande des Weges abzustellen, um eine Behinderung der Radfahrer weitgehend zu vermeiden. In diesem Zusammenhang soll geprüft werden, ob dazu für die Mülltonnen Markierungen auf dem Weg aufgebracht werden können.

3. Die Untere Straßenverkehrsbehörde wird gebeten zu prüfen, ob Schutzgitter im Bereich zwischen Bökenbarg und Specksaalredder aufgestellt werden können, um das Nebeneinanderfahren und riskante Überholmanöver zu verhindern.

 

Die Behörde für Inneres und Sport nimmt wie folgt Stellung:

siehe Anlage

 

Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) nimmt auf der Grundlage von Auskünften der Hamburger Stadtreinigung (SRH) zu dem Beschluss wie folgt Stellung:

 

Zu 2.:

Die SRH konnte in einer umfassenden Prüfung, welche Kunden in der Poppenbütteler Chaussee zwischen Bökenbarg und Specksaalredder von der SRH bedient werden, feststellen, dass alle Anlieger, mit einer Ausnahme, ihre Behälter nicht selbst zur Entleerung bereit stellen. Bei allen Kunden werden die Behälter von der SRH von den Standplätzen abgeholt, unmittelbar entladen und sofort wieder auf den Stellplätzen abgestellt. Die einzige Ausnahme ist eine Papiertonne ca. 200 Meter nördlich des Bökenbarg, die alle vier Wochen am Straßenrand bereit gestellt wird. Der Aufstellplatz befindet sich jedoch auf der entgegengesetzten (westlichen) Straßenseite zum Bürgersteig und behindert damit keine Fußgänger oder Radfahrer.

Eine Markierung zur Aufstellung der Tonnen erübrigt sich damit aus Sicht der SRH.


 

Beschlussvorschlag

 


Die Bezirksversammlung wird um Kenntnisnahme gebeten.


 


 

 

Anlage/n:

Stellungnahme BIS