Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/1598  

 
 
Betreff: Schulbibliotheken - unverzichtbarer Bestandteil für kompetenzorientierten Unterricht
Beschluss der Bezirksversammlung vom 08.12.2011 (Drs.Nr.: 19/1273)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
23.02.2012 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Jugendhilfeausschuss
21.03.2012 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr. 19/1598

              08.02.2012


 

Mitteilung

des vorsitzenden Mitglieds der Bezirksversammlung

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

23.02.2012

12.6

Jugendhilfeausschuss

21.03.2012

4.2

 


!Titel!


Schulbibliotheken – unverzichtbarer Bestandteil für kompetenzorientierten Unterricht

Beschluss der Bezirksversammlung vom 08.12.2011 (Drs.Nr.: 19/1273)


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Folgender Beschluss wurde gefasst:

 

Die zuständige Fachbehörde wird gebeten, einen Fortbestand der fachlich begleiteten Schulbibliothek an der Otto-Hahn-Schule auch über den 31. Juli 2012 hinaus sicherzustellen.

 

Die Behörde für Schule und Berufsbildung  nimmt zu dem Beschluss wie folgt Stellung:

 

Im Jahr 2009 beschloss der damalige Senat, in neun der über 300 allgemeinen Hamburger Schulen im Rahmen eines Projekts eine Schulbibliothek einzurichten und diese mit einem multimedialen Angebot, Lesezonen, Schülerarbeitsplätzen und Fachpersonal auszustatten. Dieses Projekt war auf drei Jahre befristet. Ab dem Schuljahr 2012/13 hat die Vorgängerregierung für dieses Projekt kein Geld mehr zur Verfügung gestellt und auch für die einmal angedachte Ausweitung auf alle Schulen war keine entsprechende Vorsorge getroffen worden. Für alle allgemeinen Hamburger Schulen würde ein entsprechendes Angebot jedes Jahr rund 23 Millionen Euro kosten. So viel Geld könnte nur durch die Streichung von über 350 Lehrerstellen finanziert werden, das entspricht etwa 13 kompletten Grundschulen. Gleichzeitig gibt es Schulen, die ein vergleichbares Angebot vorhalten, ohne gesonderte Projektmittel zu erhalten.

 

Vor diesem Hintergrund wurde entschieden, dass über das vereinbarte Projektende hinaus keine zusätzlichen Gelder für diese neun Bibliotheken bereitgestellt werden. Ab dem Sommer 2012 werden die neun Schulen genau so gefördert und ausgestattet wie alle anderen Schulen. Allerdings mit dem Unterschied, dass diese neun Schulen anders als alle anderen eine perfekt eingerichtete Bibliothek bekommen haben und natürlich behalten dürfen.

 

Das Ende des Pilotprojekts und damit das Auslaufen der befristeten Personalstellen zum 31. Juli 2012 bedeuten nicht, dass die Schulbibliotheken geschlossen werden. Die zuständige Behörde prüft derzeit gemeinsam mit den Schulleitungen der betroffenen Schulen aber auch unter Hinzuziehung weiterer Schulleitungen, welche Möglichkeiten es gibt, die Schulbibliotheken weiterzuführen bzw. neue einzurichten. Wie alle anderen Pilotstandorte ist auch die Otto-Hahn-Schule in Gespräche zur Fortführung der Schulbibliotheken aktiv eingebunden. Die zuständige Fachbehörde geht davon aus, dass sich bis zum Frühjahr 2012 durch diese enge Zusammenarbeit tragfähige Ideen zur Weiterführung der Schulbibliotheken an den Pilotstandorten entwickeln lassen, siehe auch Drs. 20/1949.


 

Beschlussvorschlag

 


Die Bezirksversammlung wird um Kenntnisnahme gebeten.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen