Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/2412  

 
 
Betreff: Antrag Drs. 19/1650: Mehr Platz für Wohnen und Sport am Saseler Weg
Sachstandsbericht und Handlungsvorschlag der Verwaltung
Mitteilungsvorlage des Planungsausschusses
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
16.08.2012 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Regionalausschuss Walddörfer
30.08.2012 
Sitzung des Regionalausschusses Walddörfer ungeändert beschlossen   
Planungsausschuss
04.09.2012 
Sitzung des Planungsausschusses ungeändert beschlossen   
Hauptausschuss
03.09.2012 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Anlage/n

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

 

 

              Drucksachen-Nr. 19/2412

              09.08.2012


 

Mitteilung

des Bezirksamtes

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

16.08.2012

11.43

Regionalausschuss Walddörfer

30.08.2012

6.12

Hauptausschuss

03.09.2012

6.2

Planungsausschuss

04.09.2012

5.5

 


!Titel!


Antrag Drs. 19/1650: Mehr Platz für Wohnen und Sport am Saseler Weg

       Sachstandsbericht und Handlungsvorschlag der Verwaltung

Mitteilungsvorlage des Planungsausschusses


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Überweisung aus dem Regionalausschuss Walddörfer an den Hauptausschuss zur Klärung der Zuständigkeiten (s. anliegender, vorläufiger Auszug aus der Niederschrift)

 

       Ursprüngliche Beschlussvorlage (Drs.Nr.: 19/2378) im Planungsausschuss vom 07.08.2012.

 

       Einstimmig beschlossen.

 

Die Bezirksversammlung hat in ihrer Sitzung am 23.02.12 mit Beschluss zu Drs. 19/1650 das Bezirksamt beauftragt, eine mögliche Verlagerung der Hallenkapazität vom Gelände des aufzugebenden Schulstandortes am Klöpperpark auf die gegenüberliegende Sportfläche positiv zu begleiten sowie die freiwerdenden Flächen vollständig dem Wohnungsbau zuzuführen. Hierbei soll die Option eines Standortes für eine öffentliche Unterbringung in Erwägung gezogen werden. Zudem soll ein Drittel der Wohnbebauung öffentlich gefördert sein (1. Förderweg). Auch ist zu prüfen, ob soziale Einrichtungen des Stadtteils dort untergebracht werden können.

 

Das Fachamt für Stadt- und Landschaftsplanung hat mit den zuständigen Dienststellen die künftigen Entwicklungsmöglichkeiten am Saseler Weg 11 mit folgendem Ergebnis erörtert:

 

       Die sanierungsbedürftige Gymnastikhalle auf dem Gelände am Klöpperpark soll aufgegeben und durch einen Neubau auf der nördlichen Straßenseite des Saseler Weges ersetzt werden. Als Standort kommen entweder das Gelände des Sportplatzes oder das Schulgrundstück der Teichwiesenschule selbst in Frage. Details hierzu sind noch in der verwaltungsinternen Abstimmung zwischen den beteiligten Dienststellen zu klären. Bauherr soll Schulbau Hamburg sein. Somit steht die komplette Fläche am Saseler Weg 11 zur Verfügung.

       Der Standort wird seitens Bezirksamt und BASFI als geeignet für eine Wohnraumversorgung öffentlich untergebrachter Menschen angesehen. Für eine öffentliche Unterbringung in Pavillons oder Containern wird der Standort als nur eingeschränkt geeignet betrachtet. Denkbar ist insbesondere ein Projekt in Form von ca. 20 Wohneinheiten, die sich von sonstigen Wohnungen äußerlich nicht unterscheiden (sog. Clearing-Haus). Die BASFI erarbeitet hierzu zur Zeit ein Konzept.

       Eine verwaltungsinterne Prüfung in Rücksprache mit der Fachbehörde hat ergeben, dass zur Zeit keine Bedarfe oder Ansiedlungswünsche sozialer Einrichtungen des Stadtteils an dem Standort bekannt sind.

       Öffentlich geförderter Wohnungsbau soll entsprechend den Vorgaben des Vertrags für Hamburg bei den weiteren Planungen berücksichtigt werden.

Die Verwaltung geht davon aus, dass eine Entwicklung des Areals grundsätzlich auch nach § 34 BauGB innerhalb des im Zusammenhang bebauten Ortsteils möglich ist.

 

Zum weiteren Verfahren schlägt die Verwaltung die Entwicklung städtebaulicher Alternativen (Masterplan) für eine Bebauung des Areals vor. Nach einer Auswahlentscheidung des Ausschusses könnte dann die Vorzugsvariante als Grundlage einer nachfolgenden Konzeptausschreibung verwendet werden.


 

Beschlussvorschlag

 


Die Bezirksversammlung wird gebeten,

 

den Beschluss des Planungsausschusses zur Kenntnis zu nehmen.


 


 

 

Anlage/n:

Antrag Drs. 19/1650 Mehr Platz für Wohnen und Sport am Saseler Weg

Auszug aus der Niederschrift