Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/2823  

 
 
Betreff: Wann geht es mit dem Saseler Markt weiter voran?
Status:öffentlichDrucksache-Art:Anfrage gem. § 24 BezVG (Große Anfrage)
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
25.10.2012 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Bezirksversammlung Wandsbek
22.11.2012 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Regionalausschuss Alstertal
06.12.2012 
Sitzung des Regionalausschusses Alstertal ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr. 19/2823

              24.10.2012


 

Große Anfrage

der CDU-Fraktion

gem. § 24 Bezirksverwaltungsgesetz

- öffentlich -


Heinz Seier, Sören Niehaus, Philip Buse, Axel Kukuk, Franziska Hoppermann


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

25.10.2012

15.7

Bezirksversammlung

22.11.2012

14.6

Regionalausschuss Alstertal

06.12.2012

6.1

 


!Titel!


Wann geht es mit dem Saseler Markt weiter voran?


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt/Fragen

 


Um den Saseler Markt attraktiv als Stadtteilzentrum zu gestalten und auch den Einzelhandelsstandort zu stärken bzw. zu erhalten, wurde im Jahre 2008 durch das Büro Düsterhöft und Konsalt auch unter der Mitwirkung von Bürgern Vereinen, Gewerbetreibenden und Initiativen ein sogenanntes Evaluations – und Entwicklungskonzept für den Ortskern Sasel erarbeitet.

Die letzte öffentliche Veranstaltung dazu fand statt am 12.06.2012 in der Grundschule Redder.

In der öffentlichen Veranstaltung wurden die Vorentwurfsplanungen zu dem Flanierbereich, der verkehrsberuhigten Zone, den Fahrradabstellplätzen und der Parkplatzsituation sowie der räumlichen Aufteilung des Marktplatzes vorgestellt. Die Verwaltung wurde anschließend gebeten, mit der baulichen Umsetzung der gewünschten Maßnahmen zu beginnen. Seitdem sind schon wieder 4 Monate vergangen, ohne das es irgendeine Reaktion seitens der Verwaltung gegeben  hätte. Dieses Verhalten wirft Fragen auf, die es zu beantworten gilt.

 

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:

Bei der Veranstaltung am 12.06.12 gab es kein Einvernehmen über die künftige Gestaltung des Marktes, stattdessen sehr divergierende Meinungen. Das Bezirksamt kann erst auf Grundlage eines klaren Auftrages zu der Gestaltung der Fläche und der etwaigen Aufteilung in Teilbauabschnitte die weiteren Planungen aufnehmen. Weitere Voraussetzung für die Planungsfortsetzung ist eine entsprechende Aufnahme des Projektes ins Arbeitsprogramm 2013 durch die zuständigen Gremien sowie die Bereitstellung von Planungsmitteln. Dies hat das Bezirksamt der Bezirksversammlung mit der Drucksache 19/2505 mitgeteilt. Ferner wurden in der Drucksache die planerischen Überlegungen zu etwaigen Teilbauabschnitten dargelegt. Das Bezirksamt kann insofern die Darlegung, dass es keine Reaktion seitens der Verwaltung seit 4 Monaten nach der öffentlichen Veranstaltung am 12.06.2012 gegeben habe, nicht nachvollziehen.

 

Dieses vorab geschickt beantwortet das Bezirksamt die Fragen wie folgt:

 

 

1.   Wird die Umsetzung der geplanten Maßnahmen als Gesamtkonzept oder

als Einzelkonzept in mehreren baulichen Abschnitten erfolgen?

 

Diese Entscheidung treffen die zuständigen Gremien der Bezirksversammlung, siehe Anmerkungen oben. Beide Varianten sind möglich.

Wenn die Realisierung in Teilabschnitten erfolgen soll, ist die Grundlage jedoch eine abgestimmte und freigegebene Gesamtplanung, da sich die Teilabschnitte gegenseitig ergänzen und miteinander in direkter Beziehung stehen.

 

2.   Wenn die geplanten baulichen Maßnahmen als Einzelkonzept favorisiert werden, wie sehen dann die einzelnen Maßnahmen aus, mit welchen Maßnahmen wird wann begonnen und welche Kosten werden die einzelnen Maßnahmen verursachen?

Mögliche Bauabschnitte wären:

1.   Bauabschnitt = Verkehrsberuhigter Geschäftsbereich und Baumreihe, 4.950 m2, ca. 1.000.000,- € Baukosten brutto (*)

2.   Bauabschnitt = Markt und Parkplatzfläche, 3.000 m2, ca. 625.000,- € Baukosten brutto (*)

3.   Bauabschnitt = Infrastruktur Nord, 1.950 m2, ca. 400.000,- € Baukosten brutto (*)

Wenn die Realisierung in einzelnen Abschnitten erfolgt, so sind zusätzliche Kosten von ca. 10% für die Herstellung von Provisorien und Übergangslösungen zu berücksichtigen.

Im Übrigen siehe Vorbemerkung.

 

3.   Die Parkplatzsituation (ruhender Verkehr) steht im Focus aller Betei-

ligten. Es sind rund 40 Parkstände linksseitig auf dem Saseler Markt vorgesehen, im gesamten Umfeld ergeben sich ca. 200 Parkstände.

Welche Möglichkeiten ergeben sich, die Parkstände auf der Marktfläche und auch im näheren Umfeld zu erhöhen, ohne dort die Fläche der Marktbeschicker zu reduzieren?

 

3.1 Wurden in diesem Zusammenhang bauliche Maßnahmen (aufgeständerte Parkpalette etc.) zur Schaffung weiterer Parkplätze erwogen? Wenn ja, mit welchem Ergebnis? Wenn nein, warum nicht?


Zu.3 und 3.1.

 Die Anzahl der geplanten Parkstände ließe sich außerhalb der Marktzeiten vor allem erhöhen, wenn die Beparkung auf der westlichen und östlichen Seite des Saseler Marktes freigegeben würde. Dies widerspräche jedoch dem Kompromiss zwischen „Parkplatzgegnern“ und –„befürwortern“. Im Rahmen der abgestimmten Planung gibt es keine weiter Möglichkeiten zusätzlichen Parkraum zu schaffen.

Bauliche Maßnahmen, wie Parkpaletten o.ä. in der Umgebung sind aus Sicht des Bezirksamtes in der erforderlichen Schnelle nicht umsetzbar. Ob sich für einen privaten Betreiber eine solche Investition rentabel gestaltet, kann vom Bezirksamt nicht abschließend bewertet werden.

 

 

4.   Es gibt zwei Anfahrtstraßen zum Saseler Markt, die Kunaustraße und Dweerblöcken. Bislang wurden die verkehrsplanerischen Maßnahmen um den Saseler Markt herum nicht weiter verfolgt.

Werden über das bisherige Konzept hinaus weitere verkehrliche Maßnahmen erwogen? Wenn ja, wann werden die verkehrlichen Planungen beginnen und wann werden diese abgeschlossen sein?

Wenn nein, warum nicht?

 

Es werden z.Zt. keine weiteren verkehrlichen Maßnahmen im Umfeld des Saseler Marktes betrieben. Auf den Bürgerbeteiligungen wurde gemeinsam festgelegt, die Planungskapazitäten auf den Saseler Markt zu konzentrieren und die im Entwicklungskonzept genannten Maßnahmen zurück zu stellen.

 

4.1 Werden auch hier wieder die Bürger mit einbezogen? Wenn ja, in welcher Form?    Wenn nein, warum nicht?

 

Entfällt.

 

5.   Welches Kostenvolumen ist für die Gesamtumgestaltung des Saseler Marktes zu erwarten?

Derzeit geschätzte voraussichtliche Baukosten ca. 2.025.000,- € brutto zuzüglich etwa 10%, wenn die Realisierung in Teilabschnitten erfolgt (*)

Verbleibende derzeit geschätzte voraussichtliche Planungskosten ca. 300 Tsd. Euro (Ingenieurleistungen, Vermessung, Sondierungen, sonstige gutachterliche Leistungen etc.) etwa 10% zuzüglich ,wenn die Realisierung in Teilabschnitten erfolgt.  

6.   Wie wird sichergestellt, dass während der Umbaumaßnahmen ein ungehinderter Zugang zu den anliegenden Geschäften gewährleistet werden kann?

 

Wie wird während der Umbaumaßnahmen die Betriebsfähigkeit des Saseler Wochenmarktes aufrechterhalten?

Zu. 6. und 7.

Die Sicherstellung des Zuganges und des Wochenmarktbetriebs erfolgt im Rahmen der Bauablaufplanung.

 

(*) Preisbasis 2013. Mehrkosten durch steigenden Baupreise nicht berücksichtigt!


 


 


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen