Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/2925  

 
 
Betreff: Fahrgastzählung die Buslinie 275
Beschluss der Bezirksversammlung vom 13.09.2012 (Drs.-Nr.: 19/2527)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
22.11.2012 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus
29.11.2012 
Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus ungeändert beschlossen   
Regionalausschuss Rahlstedt
05.12.2012 
Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr. 19/2925

              15.11.2012


 

Mitteilung

des vorsitzenden Mitglieds der Bezirksversammlung

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

22.11.2012

13.13

Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus

29.11.2012

3.1.4

Regionalausschuss Rahlstedt

05.12.2012

7.7

 


!Titel!


Fahrgastzählung die Buslinie 275

Beschluss der Bezirksversammlung vom 13.09.2012 (Drs.-Nr.: 19/2527)


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Folgender Beschluss wurde gefasst:

Die Fachbehörde möge sich beim HVV dafür einsetzen, dass eine erneute Fahrgastzählung an Werktagen außerhalb der Schulferien an der Haltestelle Alaskaweg der Busline 275 vorgenommen wird. Diese Fahrgastzählung möge noch vor Frühjahrsbeginn erfolgen, um den überwiegend in der kälteren Jahreszeit genutzten Nahverkehr erfassen zu können. Das Ergebnis möge dem Regionalausschuss mitgeteilt werden.

 

Ergänzende Stellungnahme der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (erste Stellungnahme in der Sitzung am 25.10.12, Drs.-Nr.: 19/2751):

 

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation hatte der Bezirksversammlung Wandsbek in einer ersten Stellungnahme mitgeteilt, dass auf der StadtBus-Linie 275 (Bahnhof Rahlstedt –
U-Bahn Berne – Meiendorf (Ost)) im September 2012 eine Verkehrserhebung durchgeführt worden ist.

Der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) hat nunmehr die Ergebnisse der Verkehrserhebung mitgeteilt. Auf der Grundlage dieser Auskunft nimmt die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation zum Beschluss der Bezirksversammlung abschließend Stellung:

 

In der aktuellen Beschlussfassung wird nochmals auf eine hohe Bedeutung der Buslinie 275 für die Erreichbarkeit der Schule Am Schierenberg hingewiesen. Um die Inanspruchnahme der Linie 275 durch Schulkinder an der Haltestelle Alaskaweg abzuschätzen, hat der HVV anhand der Verkehrserhebung vom August 2012 die Zahl der aussteigenden Fahrgäste in der Zeit von etwa 7:30 Uhr bis 8:00 Uhr ermittelt. Danach sind in diesem Zeitraum etwa 31 Personen (17 Personen im Jahr 2007) in Fahrtrichtung Künnekestraße (also vom U-Bahnhof Berne kommend) und in Fahrtrichtung Bahnhof Rahlstedt zehn Personen (sieben Personen im Jahr 2007) an der Haltestelle Alaskaweg ausgestiegen. Selbst unter der Annahme, dass es sich bei diesen Personen ausschließlich um Schulkinder handelt, hat die Anreise der Schüler mit der Buslinie 275 nach Einschätzung des HVV nach wie vor eine geringe Bedeutung. Eine verkehrliche Notwendigkeit, die Erreichbarkeit der Schule am Schierenberg mit der Linie 275 zu verbessern, kann daher nicht abgeleitet werden.

 

Weiterhin sehen der HVV und das Verkehrsunternehmen grundsätzlich erhebliche Schwierigkeiten, den Schulstandort in der Straße Schierenberg mit dem Verkehrsangebot der StadtBus-Linie 275 zu erschließen. Eine Verbindung vom heutigen Linienweg im Bereich der Haltestelle Alaskaweg und dem Schierenberg besteht nur über die verkehrsberuhigten Zonen des Polarweges oder des Alaskaweges. In beiden Wohnstraßen gilt die Tempo-30-Regelung mit der Vorfahrtregelung „Rechts vor Links“. Diese Straßen sind daher für einen Buslinienbetrieb mit einer hohen Fahrtenzahl nicht geeignet.

 

Schülerinnen und Schülern eines Gymnasiums kann zugemutet werden, einen Schulweg von etwa 500 Meter zwischen der Haltestelle und der Schule zu bewältigen. Diese Entfernung liegt im Rahmen der geltenden HVV-Bedienungsstandards, die im betreffenden Bereich Entfernungen von bis zu 700 m zur nächsten Bushaltestelle als angemessen bewerten und zulassen. Insoweit gibt es keine bindende Vorgabe, eine neue Linienführung und Haltestelle einzurichten.


 

Beschlussvorschlag

 


Die Bezirksversammlung wird um Kenntnisnahme gebeten.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen