Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/3043  

 
 
Betreff: Bus- und U-Bahn-Station Farmsen
Beschluss der Bezirksversammlung vom 25.10.2012 (Drs.-Nr.: 19/2776)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
13.12.2012 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus
10.01.2013 
Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus ungeändert beschlossen   
Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne
17.01.2013 
Sitzung des Regionalausschusses Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr. 19/3043

              04.12.2012


 

Mitteilung

des vorsitzenden Mitglieds der Bezirksversammlung

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

13.12.2012

13.4

Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus

10.01.2013

6.5

Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne

17.01.2013

6.3

 


!Titel!


Bus- und U-Bahn-Station Farmsen

Beschluss der Bezirksversammlung vom 25.10.2012 (Drs.-Nr.: 19/2776)


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Folgender Beschluss wurde gefasst:

1. Die zuständigen Behörden werden gebeten, gemeinsam mit dem HVV dieVerkehrssituation am Verkehrsknotenpunkt rund um den U-Bahnhof Farmsen betreffend der

Bushaltestelle unter der U – Bahnbrücke in Richtung Steilshoop und den damit verbundenen Kollisionsgefahren für ein – und aussteigenden Fahrgäste mit dem Radverkehr

Bushaltestelle August-Krogmann-Straße stadteinwärts und den damit verbundenen Kollisionsgefahren für ein – und aussteigenden Fahrgäste mit dem Radverkehr

generellen Nutzbarkeit der vorhandenen Haltebuchten für den Einsatz von Gelenkbussen zum gegebenen Zeitpunkt im Rahmen der Planungen des Busbeschleunigungsprogramms des Senats zu erörtern und Lösungsmöglichkeiten für die dauerhafte Verbesserung der Verkehrssicherheit in diesem Bereich zu erarbeiten. Hierbei sollen alle in diesem Bereich „konkurrierenden“ Verkehrsteilnehmer berücksichtigt werden, also sowohl der Fahrzeugverkehr (ÖPNV inkl. Taxen, MIV, Gewerbeverkehre) als auch der Fußgänger – bzw. Fahrradverkehr.

2. Bis zur Aufnahme und ggf. Umsetzung dieser Planungen werden die beteiligten Fachbehörden und der HVV gebeten, sich vor Ort für kurzfristige Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit – insbesondere für Fußgänger und Radfahrer – einzusetzen.

3. Dem Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus werden die Ergebnisse der Prüfung zu Ziffer 2 unter Hinzuladung des Regionalausschusses Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne im Rahmen eines Referentenvortrages vorgestellt.
 

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation nimmt in Abstimmung mit der Behörde für Inneres und Sport, dem Hamburger Verkehrsverbund und der Hamburger Hochbahn AG wie folgt Stellung:

Zu 1.:

Das Busbeschleunigungsprogramm kann – aus verkehrlichen und finanziellen Gründen - nur schrittweise umgesetzt werden. Im Rahmen des Ausbauziels A sollen die MetroBus-Linien optimiert werden, bei denen vordringlicher Handlungsbedarf aufgrund bereits heute hoher Fahrgastzahlen und niedriger Reisegeschwindigkeiten besteht.

In Ergänzung hierzu sollen ab 2016 MetroBus-Linien weiterentwickelt werden, bei denen die Kapazitätsgrenzen ebenfalls in absehbarer Zeit erreicht werden. Hierzu gehört auch die MetroBus-Linie 26, auf deren Linienweg sich die Bushaltestelle U Farmsen befindet.

Ob und gegebenenfalls wie die Bushaltestelle im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramm dann optimiert wird, beispielsweise durch Verlängerungen der Haltestellenkanten wegen des Einsatzes längerer Fahrzeuge, ist zurzeit ungewiss, weil der Planungsprozess erst später beginnt. Zum gegebenen Zeitpunkt wird die zuständige Behörde gemeinsam mit ihren Projektpartnern die Planungen im Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus der Bezirksversammlung Wandsbek vorstellen. Im Rahmen des Planungsprozesses werden - wie üblich - die Belange aller Verkehrsteilnehmer abgewogen.

 

Zu 2. und 3.:

Aktuell sind von der zuständigen Behörde für den betreffenden Bereich keine Planungen vorgesehen. Verbesserungen könnten frühestens im Zusammenhang mit einer baulichen Neugestaltung der Bushaltestellen im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms gegebenenfalls durch Neuordnung des Straßenquerschnitts von der Einmündung der August-Krogmann-Straße bis zum Berner Heerweg erfolgen. Die Ressourcen hierfür sind zurzeit nicht vorhanden.

Kurzfristige, bauliche Zwischenlösungen, um das Konfliktpotential zwischen Fahrgästen und dem Radverkehr zu reduzieren, werden von der zuständigen Behörde nicht gesehen. Insofern erübrigt sich die Entsendung eines Referenten in dieser Angelegenheit.


 

Beschlussvorschlag

 


Die Bezirksversammlung wird um Kenntnisnahme gebeten.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen