Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/3226  

 
 
Betreff: Antrag auf verkehrsberuhigende bauliche Maßnahmen (Tegelweg und Umgebung)
Beschluss der Bezirksversammlung vom 13.12.2012 (Drs.Nr.: 19/3050)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
21.02.2013 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne
21.03.2013 
Sitzung des Regionalausschusses Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr. 19/3226

              31.01.2013


 

Mitteilung

des vorsitzenden Mitglieds der Bezirksversammlung

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

21.02.2013

14.9

Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne

21.03.2013

6.1

 


!Titel!


Antrag auf verkehrsberuhigende bauliche Maßnahmen (Tegelweg und Umgebung)

Beschluss der Bezirksversammlung vom 13.12.2012 (Drs.Nr.: 19/3050)


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Folgender Beschluss liegt vor:

Der zuständigen Fachbehörde wird empfohlen, die beigefügte Eingabe in ihren Punkten zu prüfen. Zusätzlich möge die Fachbehörde prüfen, ob eine Einführung von Tempo 30-kmh für den gesamten Tegelweg erfolgen und ein Zebrastreifenan der Schule Fahrenkrön errichtet werden kann. Vorausgehend sollten Geschwindigkeitsmessungen im gesamten Tegelweg erfolgen.

 

Die Verkehrsdirektion 51 nimmt in Abstimmung mit dem zuständigen Polizeikommissariat (PK) 38 wie folgt Stellung:

 

Zunächst werden die Forderungen aus der Eingabe vom 30.07.2012 an die Bezirksversammlung

Wandsbek geprüft.

 

Zu 1. und 2.:

Die Straße Neusurenland mit dem Einmündungsbereich Neusurenland/Tegelweg und die Straße Fahrenkrön mit dem Einmündungsbereich Fahrenkrön/Reembusch/Tegelweg befinden sich in einer Tempo 30-Zone. Gemäß den Richtlinien für die Anlage und Ausstattung von Fußgängerüberwegen sind FGÜ an bestimmte Querungszahlen gebunden und in Tempo 30-Zonen in der Regel entbehrlich. Trotzdem wurde für den Bereich Neusurenland an unterschiedlichen Tagen während der Schulanmarsch- und Schulabmarschzeiten Zählungen durchgeführt. Die festgestellten Querungen, sowohl durch Kfz als auch durch Fußgänger (inklusive Kinder) erreichten nicht die durch die o.g. Richtlinie geforderten Zahlen. Die Auswertung der Verkehrsunfalllage der letzten drei Jahre ergab ein unauffälliges Bild. Im Bereich der genannten Straßen wurden in den letzten drei Jahren diverse Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Die Überschreitungen bewegen sich in einem mit vergleichbaren Straßen Hamburgs durchschnittlichen Bereich. Kontinuierliche Messungen werden im Rahmen der Prioritätensetzung und der personellen Ressourcen weiter verfolgt. Die Einrichtung von FGÜ muss aus den vorgenannten Gründen daher abgelehnt werden.

 

Zu 3. und 4.:

Gem. der Hamburger Fachanweisung Verkehrsberuhigung 1/95 ist der Einbau von Bremsschwellen nicht zulässig.

Dazu wird ausgeführt:

Schwellen oder sog. Berliner Kissen, fälschlicherweise auch Hamburger Teilchen genannt, sind in Hamburg nicht zulässig. Sie wirken nach den Erfahrungen nur punktuell, d.h. sie reduzieren die Geschwindigkeit an einem Punkt, während danach beschleunigt wird. Gleichzeitig stellen sie eine Gefahr für Zweiradfahrer und Rettungsfahrzeuge dar.“

 

Die Aufstellung von Pflanzkübeln auf die Fahrbahn ist ebenfalls nicht zulässig. Die Prüfung der Einführung von Tempo 30 auf dem gesamten Tegelweg ist bereits erfolgt. Abgesehen von den bereits existierenden Tempo 30-Zonen (Fahrenkrön bis Rönkkoppel) und Strecken zwischen Luisenhof und Eckerkoppel vor der Schule für Körperbehinderte) sollen folgende Bereiche umgewandelt werden: Für den Bereich zwischen Rönkkoppel bis Swebenbrunnen ist gemäß Beschlussvorlage des Bezirksamtes Wandsbek Drs.Nr 18/4652 und 18/4652.1 vom 22.09.2010 die Einrichtung einer Tempo 30-Zone seitens der BSU bereits befürwortet worden. Die straßenverkehrsbehördliche Anordnung erfolgte am 22.02.2011 durch PK 383. Die notwendigen baulichen Veränderungen stehen noch aus.

Der Abschnitt zwischen Eckerkoppel bis Friedrich-Ebert-Damm ist in die Bezirksvorschläge zur Erweiterung der Tempo 30-Zonen, 2. Tranche, vom 18.05.2011 aufgenommen. Umbauten sind erforderlich. Die Umsetzung liegt sowohl in fachlicher als auch in finanzieller Hinsicht in der Verantwortung der Bezirke. Im Bereich der Schule Fahrenkrön sind bereits alle Maßnahmen (Absperrgitter, Fußgängerüberweg und Fahrbahneinengung) zur Sicherheit der Schulkinder getroffen worden.

Geschwindigkeitsmessungen wurden und werden wie oben erläutert durchgeführt.


 

Beschlussvorschlag

 


Die Bezirksversammlung wird um Kenntnisnahme gebeten.


 


 

 

Anlage/n:

Anlage 1 (Eingabe)