Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/3323  

 
 
Betreff: Der Bezirk Wandsbek benötigt ein bezirkliches Radverkehrskonzept
Debattenantrag der CDU-Fraktion
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
21.02.2013 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus
28.02.2013 
Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus ungeändert beschlossen   
Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus
11.04.2013 
Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus ungeändert beschlossen   
Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus
16.05.2013 
Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr. 19/3323

              14.02.2013


 

Antrag

der CDU-Fraktion

- öffentlich -


Heinz Seier, Axel Kukuk, Sören Niehaus, Philip Buse, Claudia Folkers (CDU) und Fraktion


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

21.02.2013

4.6

Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus

28.02.2013

5.8

Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus

11.04.2013

5.5

Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus

16.05.2013

6.3

Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus

13.06.2013

 

 


!Titel!


Der Bezirk Wandsbek benötigt ein bezirkliches Radverkehrskonzept

Debattenantrag der CDU-Fraktion


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt/Fragen

 


- Änderungsvorschlag der Fraktion Die Linke zu Ziffer drei im Petitum (Änderungen kursiv) wurde vom Antragsteller im Ausschuss WVT am 28.02.13 übernommen

 

 

Die durch den Senat erlassene Radverkehrsstrategie hat auch die sogenannten Velorouten als Inhalt, die es ermöglichen sollen, Fahrradrouten attraktiver zu machen. Zwölf sternförmig vom Rathausmarkt aus in die äußeren Stadtteile verlaufende Routen verbinden die Hamburger Innenstadt mit den Zentren in den Bezirken, dazu kommen zwei Ringverbindungen, welche die inneren und äußeren Wohngebiete in der Stadt erschließen. Federführend für die Planung, Wegeausweisung und Instandhaltung dieser ausgewiesenen Routen ist die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. Aufgrund des zu wenig vorhandenen Personals und der nicht ausreichenden finanziellen Mitteln sieht sich die Behörde nicht in der Lage, die Velorouten so zu bedienen, dass diese verkehrssicher und zielgenau von den Radfahrern genutzt werden können.

 

Wie erst kürzlich durch die FDP-Fraktion festgestellt worden ist, sind leider Mängel sowohl in der Routenführung als auch der baulichen Substanz vorhanden. Es fehlt teilweise die Beschilderung der Routen bzw. ist diese gar nicht vorhanden. Es gibt keine Querverbindung zwischen den Routen, die es ermöglichen würden, die einzelnen Stadtteile zu erreichen. Leider sind auf den Routen auch bauliche Mängel zu beklagen.

 

Die Bezirke Mitte und Eimsbüttel haben begonnen, eigene bezirkliche Radverkehrskonzepte zu planen bzw. zu erstellen, welche Radwegeverbindungen aufzeigen und für den Bezirk ein eigenständiges Arbeitsprogramm darstellen. Die bezirklichen Radverkehrskonzepte stellen eine Ergänzung zu dem bereits vorhandenen Veloroutennetz dar.

 

Die Bezirksversammlung möge beschließen:


 

Beschlussvorschlag

 


 

1.   Im Bezirk Wandsbek wird ein Radverkehrskonzept erstellt.

 

2.    Der Bezirk richtet Fahrradforen ein, um Bürgerinnen und Bürger an den Planungen des Radverkehrskonzeptes zu beteiligen

 

3.    Anschließend gibt das Bezirksamt Wandsbek ein Gutachten in Auftrag mit dem Ziel einer Stadt- und Verkehrsplanung für die Entwicklung von bezirklichen Fahrradrouten. Im Gutachten werden die in den Fahrradforen gesammelten Ideen berücksichtigt

 

4.    Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation wird gebeten, Gelder für das benötigte Gutachten zur Verfügung zu stellen.

 

Die Ergebnisse der Foren und das Gutachten sind dem Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus vorzustellen.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen