Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 19/3473  

 
 
Betreff: Verkehrsteilnehmer auf die Temporeduzierung hinweisen
Beschluss der Bezirksversammlung vom 21.02.2013 (Drs.-Nr.: 19/3348)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
04.04.2013 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Regionalausschuss Alstertal
17.04.2013 
Sitzung des Regionalausschusses Alstertal ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr. 19/3473

              26.03.2013


 

Mitteilung

des vorsitzenden Mitglieds der Bezirksversammlung

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

04.04.2013

13.10

Regionalausschuss Alstertal

17.04.2013

5.5

 


!Titel!


Verkehrsteilnehmer auf die Temporeduzierung hinweisen

Beschluss der Bezirksversammlung vom 21.02.2013 (Drs.-Nr.: 19/3348)


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Folgender Beschluss wurde gefasst:
Die zuständige Fachbehörde wird gebeten, die Autofahrer vorübergehend über die geänderte Geschwindigkeitsregelung für die Alte Landstraße zu informieren, z. B. durch Schilder oder Straßenmarkierungen.

 

Die Verkehrsdirektion nimmt in Abstimmung mit dem zuständigen Polizeikommissariat (PK) 35 zur o.g. Beschlussvorlage wie folgt Stellung:
 

Mit straßenverkehrsbehördlicher Anordnung vom 29.10.2012 wurde die Höchstgeschwindigkeit auf der Alten Landstraße vom 60 auf 50 km/h reduziert. Zu diesem Zweck wurden die entsprechenden Verkehrszeichen am 13.11.2012 durch das Bezirksamt entfernt.

Ab dem 28.12.2012 wurden diverse Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Zu den Ergebnissen siehe Drs.Nr. 19/3161. Sie liegen in einem für derartige Straßen Hamburgs vergleichbaren, unauffälligen Bereich. Eine Unfallauswertung ergab keine Besonderheiten.

Am PK 35 sind keine Beschwerden bezüglich fehlender Hinweise auf die Temporeduzierung und damit verbundener Gefahrensituationen bekannt.

Aufgrund der geschilderten Umstände liegen gem. §§ 1 und 3 Absatz 3 Nr. 1 StVO keine rechtlichen Voraussetzungen für die gewünschte Beschilderung vor. Sie wird daher abgelehnt.


 

Beschlussvorschlag

 


Die Bezirksversammlung wird um Kenntnisnahme gebeten.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen