Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 18/0029  

 
 
Betreff: Verkehrsprobleme in Sasel
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
07.04.2008 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen   
Hauptausschuss
05.05.2008 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen   
Regionalausschuss Alstertal
19.06.2008 
Sitzung des Regionalausschusses Alstertal ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr. 18/0029

              31.03.2008


 

Mitteilung

des vorsitzenden Mitglieds der Bezirksversammlung

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Hauptausschuss

07.04.2008

7.1

Hauptausschuss

05.05.2008

3.1

Regionalausschuss Alstertal

19.06.2008

10.1

 


!Titel!


Verkehrsprobleme in Sasel


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Der Hauptausschuss hat auf seiner Sitzung am 05.05.2008 die Eingabe in die nächste Sitzung des Regionalausschusses Alstertal vertagt.

Der Regionalausschuss Alstertal hat die Eingabe in seiner Sitzung am 19.06.2008 zur Kenntnis genommen.
 

In der Geschäftsstelle der Bezirksversammlung ist die Mail der Bürgerin Hannelore Meyer mit folgendem Text eingegangen:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wohne in Sasel in der Konrad-Reuter-Str. 1 und habe vor meinem schmalen Grundstück einen sog. Gehweg, der eine Schlaglochpiste mit 5 bis zu 6 cm tiefen Schlaglöchern darstellt. Wir Anlieger hatten am 5. 12. 2007 einen Ortstermin mit Herrn Sibbel (Wegewart) und Herrn Hopf vom PK 35 . Man war der einhelligen Meinung ,dass der Zustand des Gehwegs katastrophal unfallgefährlich ist. Das Mindeste , was wir Anlieger erwartet haben , ist , dass der Grandgehweg wieder aufgefüllt wird. Passiert in dieser Hinsicht ist seit  m i n d e s t e n s  einem ¾ Jahr nichts mehr. Da eine Ausbesserung immer nicht lange vorhält, haben wir eine Pflasterung oder wenigstens eine Asphaltierung des Gehwegs vorgeschlagen. Die Konrad-Reuter-Str. ist so schmal und stark "beparkt" , dass jedes Müllfahrzeug, größere LKWs und häufig der sich begegnende PKW -verkehr zwangsläufig den sog. Gehweg befahren müssen., was wiederum sehr unfallgefährlich ist. Zu dem Thema "ruhender Verkehr" haben wir die Klage, dass fast alle Anlieger ihre PKWs auf Stellplätzen auf dem eigenen Grundstück parken ; trotzdem ist besonders der Beginn der Str. mit Kurz -und Langzeitparkern so zugeparkt, dass es zu starken Behinderungen kommt. Außerdem wird auf der verbleibenden schmalen Fahrbahn oft viel zu schnell gefahren: nach dem Motto "Augen zu und durch!". Leider dient diese Straße auch als "Schleichweg" ,wenn der Berner Weg Stau aufweist.

Ich möchte von Verwaltung und Politik erfahren, wann hier endlich eine positive Verbesserung erfolgt. Ich persönlich habe mich zum strikten Gegner der Verdichtung der städtischer Bebauung entwickelt, da die Verkehrs- und Infrastrukturprobleme ja in keiner Weise adäquat gelöst werden. Möglicherweise wähle ich diesmal zum ersten Mal "grün".

 

In Erwartung einer schnellen Antwort verbleibe ich

mit freundlichem Gruß

H. Meyer-Herbener“

 


 

Beschlussvorschlag

 


Um Behandlung der Thematik wird gebeten.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen