Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 18/0103  

 
 
Betreff: Kontaminierte Flächen im Bereich Am Stadtrand / Johannes-Frömming-Straße / Tilsiter Straße
Status:öffentlichDrucksache-Art:Anfrage gem. § 27 BezVG
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
08.05.2008 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Bezirksversammlung Wandsbek
29.05.2008 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

Az.               Drucksachen-Nr. 18/0103

              18.04.2008


 

Anfrage

gem. § 27 Bezirksverwaltungsgesetz

 


von Olaf Duge, Astrid Boberg, Sabine Bick, Frank Hiemer, Conny Prueter-Rabe, Vasco Schultz , Susanne Zechendorf (Grüne/GAL)             

             


 

Beratungsfolge

am

Top

Bezirksversammlung

08.05.2008

13.1

Bezirksversammlung

29.05.2008

12.6

 


!Titel!


Kontaminierte Flächen im Bereich Am Stadtrand / Johannes-Frömming-Straße / Tilsiter Straße


!Titel!


 


 


Sachverhalt/Fragen

 


Auf dem Industriegelände Am Stadtrand/ EckeTilsiter Straße finden gegenwärtig Sanierungsmaßnahmen statt. Nach vorliegenden Informationen wurden in einem Gutachten auf dem Gelände Kontaminationen festgestellt.

Das Bezirksamt Wandsbek beantwortet eine Kleine Anfrage vom 07.04.2008 mit dem Hinweis, dass die Beantwortung der Fragen nicht möglich sei, da die Zuständigkeit für dieses Grundstück bei der BSU liege.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Fachbehörde:

1.              Ist der Fachbehörde das Bodengutachten bekannt?

      Wenn ja, kann die Kontamination bestätigt werden?

2.              Mit welchen Stoffen und in welcher Konzentration (Messwerte) ist der Boden auf dem Grundstück Am Stadtrand/ Ecke Tilsiter Straße kontaminiert?

3.              Gibt das Gutachten Hinweise auf die Ursprungsflächen, von denen die Kontamination ausgeht bzw. ausgegangen ist?

      Wenn ja, um welche Flächen handelt es sich?

4.   Wie wird das Grundstück Am Stadtrand 62/ Ecke Johannes-Frömming-Straße (Rember)                             gegenwärtig genutzt und wer ist Eigentümer des Grundstücks?

5.   Welche Nutzungen sind der Fachbehörde für das Grundstück Am Stadtrand 62 seit 1945               bekannt?

6.   Liegen der Fachbehörde Erkenntnisse vor, die auf eine Kontamination des Grundstücks                             Am Stadtrand 62       hinweisen?

      Wenn ja, warum wurde bisher keine Sanierung veranlasst?

Unter welchen Voraussetzungen ist die Fachbehörde gehalten, eine Bodenuntersuchung für das Grundstück Am Stadtrand 62 zu veranlassen

                                                                                                                  22.05.2008

 

Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt beantwortet die Fragen der o.g. Anfrage wie folgt: 

Zu 1.:

Das Grundstück Tilsiter Straße 162 wurde in mehreren Schritten untersucht, die Gutachten liegen der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt vor. In einem Teilbereich des Grundstückes sind nennenswerte Bodenkontaminationen nachgewiesen worden.

Zu 2.:

Umweltrelevante Verunreinigungen wurden für Mineralölkohlenwasserstoffe (MKW) und leichtflüchtige chlorierte Kohlenwasserstoffe (LCKW) festgestellt. Darüber hinaus sind BTEX-Aromaten (Benzol, Toluol, Ethylbenzol und Xylole) im Grundwasser nachgewiesen worden.

Zu 3.:

Gemäß Gutachten wurden die Verunreinigungen im zentralen Teil des Grundstückes in einem Bereich mit Erdtanks in den Boden eingetragen. Dieses gilt auch für die nur im Grundwasser nachgewiesenen BTEX-Aromaten. Die Sanierung des verunreinigten Bereiches durch Bodenaustausch hat begonnen und wird in Kürze abgeschlossen sein.

Zu 4.:

Das Grundstück Am Stadtrand 62 ist mit eingeschossigen, nicht unterkellerten Büro-, Produktions- und Lagergebäuden bebaut. Die Gebäude stehen leer. Nach den der BSU vorliegenden Informationen werden die Gebäude und Freiflächen nicht mehr genutzt. Der Eigentümer des Grundstückes ist im EU-Ausland wohnhaft.

Zu 5.:

Das Grundstück Am Stadtrand 62 wurde seit den dreißiger Jahren von einem privaten Unternehmen zur Herstellung von Bautenschutz-, Pflege- und Reinigungsmitteln genutzt. Im Rahmen der Produktion wurden diverse Rohstoffe vermischt, die Fertigprodukte in zumeist handelsübliche Verkaufseinheiten abgefüllt und diese gelagert. Im Jahr 2000 hat das Unternehmen auf dem Grundstück Am Stadtrand 62 die Produktion eingestellt.

Zu 6.:

Auf dem Grundstück Am Stadtrand 62 wurden umfangreiche Untergrunduntersuchungen durchgeführt. Hierbei wurden im Boden und im Grundwasser erhebliche Kontaminationen mit leichtflüchtigen chlorierten Kohlenwasserstoffen und Aromaten festgestellt. In den vergangenen Jahren wurde versucht, verschiedene Störer der Boden- und Grundwasserkontaminationen - in Deutschland und im EU-Ausland - zur Durchführung weiterer Maßnahmen in Anspruch zu nehmen. Eine Vollstreckung von verwaltungsrechtlichen Forderungen im europäischen Ausland ist jedoch nicht möglich. Im Übrigen sind die einzelnen Störer aufgrund der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und aufgrund der im Bodenschutzrecht bestehenden Haftungsbeschränkung des Grundeigentümers als Zustandstörer nicht in der Lage, die gesamten Untersuchungen/Maßnahmen durchzuführen. Die erlassene Anordnung gegen den Grundeigentümer aus dem Jahr 2003 befindet sich im Widerspruchsverfahren.

Zu 7.:

Das Grundstück wurde bereits umfangreich untersucht. Weitere Bodenuntersuchungen wären ggf. nach Abriss der Gebäude erforderlich.

 

 


 


 


 


 

Anlage/n:

ohne Anlagen