Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 18/0552  

 
 
Betreff: Hausmeister an Wandsbeker Schulen
Status:öffentlichDrucksache-Art:Anfrage gem. § 27 BezVG
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
04.09.2008 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Bezirksversammlung Wandsbek
02.10.2008 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Ausschuss für soziale Stadtentwicklung
06.10.2008 
Sitzung des Ausschusses für soziale Stadtentwicklung ungeändert beschlossen   
Ausschuss für soziale Stadtentwicklung
24.11.2008 
Sitzung des Ausschusses für soziale Stadtentwicklung ungeändert beschlossen   
Ausschuss für soziale Stadtentwicklung
15.12.2008 
Sitzung des Ausschusses für soziale Stadtentwicklung ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

Az.               Drucksachen-Nr. 18/0552

              28.07.2008


 

Anfrage

gem. § 27 Bezirksverwaltungsgesetz

- öffentlich -


Vasco Schultz, Dieter von Kroge, Rainer Tichy, Gernot Schultz (Die Linke)

Anja Quast (SPD)             


 

Beratungsfolge

am

Top

Bezirksversammlung

04.09.2008

11.2

Bezirksversammlung

02.10.2008

10.2

Ausschuss für soziale Stadtentwicklung

06.10.2008

6.1

Ausschuss für soziale Stadtentwicklung

24.11.2008

6.3

Ausschuss für soziale Stadtentwicklung

15.12.2008

5.3

 


!Titel!


Hausmeister an Wandsbeker Schulen


!Titel!


 


 


Sachverhalt/Fragen

 


Die Vorlage wurde in den Sitzungen vom 6.10.08 und 24.11.08 vertagt.

 

Der Hausmeister an der Schule Hegholt in Wandsbek-Bramfeld wohnt seit einiger Zeit nicht mehr auf dem Schulgelände, weil die Hausmeisterwohnung saniert wurde. Es stellt sich die Frage, welche Auswirkungen das Fehlen der Hausmeister auf den Schulbetrieb und insbesondere auf Schäden durch nächtlichen Vandalismus hat.

 

Wir fragen deshalb die Verwaltung:

 

  1. Welche Schulen in Wandsbek haben eine bewohnte Hausmeisterwohnung, welche keine und wie ist jeweils die Entwicklung der Schäden und Kosten durch Vandalismus in den letzten 10 Jahren? (tabellarisch auflisten: Schadenskosten durch Externe, Schadenskosten durch Interne)

Falls die Kosten nicht erfasst werden: Wieso nicht?

 

  1. Wie ist die Entwicklung der Hausmeisterstunden an den Wandsbeker Schulen in den letzten 10 Jahren?

 

  1. Wie ist die Entwicklung des prozentualen Anteils der Schulen, die eine bewohnte Hausmeisterwohnung haben in den letzten 10 Jahren?

 

  1. Wie wird die zurück gehende Präsenz der Hausmeister kompensiert um Schäden durch Vandalismus zu verhindern und welche Kosten verursachen diese Maßnahmen jeweils und insgesamt an den Wandsbeker Schulen?

 

                                                                                                                                                                        15.09.2008

 

Die Behörde für Schule und Berufsbildung beantwortet die o. g. Anfrage wie folgt:        

 

Zu 1.:

Im Bezirk Wandsbek gibt es 104 Schulstandorte. Davon verfügen 99 Standorte über eine bewohnte Hausmeisterwohnung. Lediglich folgende Schulen haben keine bewohnte Hausmeisterwohnung:

        Schule Ahrensburger Weg

        Schule Duvenstedter Markt

        Ganztagsschule Hegholt

        Schule Hinsbleek

Gesamtschule Walddörfer, Standort Vörn Barkholt

Da mit Ausnahme der durch Graffiti verursachten Schadensfälle in der zuständigen Behörde keine zentrale Datenerfassung von Vandalismusschäden erfolgt, ist eine tabellarische Auflistung nicht möglich.

 

Zu 2.:

Am 1. Januar 2007 ist die Dienstvereinbarung zwischen dem Personalrat und der damaligen Behörde für Bildung und Sport über die Verteilung der Arbeitszeit von Hausmeisterinnen und Hausmeistern an Schulen in Kraft getreten. Danach leisten Hausmeisterinnen und Hausmeister ihre regelmäßige Sollarbeitszeit von 39 oder 38,5 Stunden. Diese Sollarbeitszeit wird, gleichmäßig auf fünf Arbeitstage verteilt, innerhalb einer Rahmenzeit geleistet, die zwischen 6.00 Uhr und spätestens 18.00 liegt.

 

Zu 3.:

Auflistungen darüber werden nicht geführt.

 

Zu 4.

Es werden Maßnahmen wie z. B. der Einsatz von Videoüberwachungsanlagen, der Einbau von Einbruch-Meldeanlagen, zusätzliche Bepflanzungen, das Setzen von Zäunen und die Erhöhung von Einfriedungen durchgeführt. Die Kosten für diese Maßnahmen werden nicht gesondert erfasst.


 


 


 


 

Anlage/n:

ohne Anlagen