Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 18/0796  

 
 
Betreff: Zustand des Kriegsopferdenkmals in Lemsahl-Mellingstedt - Redderbarg
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
02.10.2008 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

 

 

              Drucksachen-Nr. 18/0796

              24.09.2008


 

Beschlussvorlage


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

02.10.2008

5.35

 


!Titel!


Zustand des Kriegsopferdenkmals in Lemsahl-Mellingstedt - Redderbarg


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


        Antrag der CDU-Fraktion, Dr.nr. 18/0736

Am 18.09.2008 vom Regionalausschuss einstimmig beschlossen

Das Kriegsopferdenkmal am Redderbarg in Lemsahl-Mellingstedt ist zumeist für ältere Bürger des Stadtteils ein Ort zur Besinnung und ein Platz, um ihrer Angehörigen und Freunde zu gedenken. Für die jüngeren Bewohner stellt es eine präsente Mahnung dar. Zurzeit ist der Zustand des Denkmales dem Bürger nicht zumutbar. Die Bodenplatten sind in großen Teilen mit Moos überwachsen und bergen so bei feuchtem Wetter eine Rutschgefahr. Es fehlen zwei Bänke, die bei Betreten des Denkmales auf der rechten Seite aufgestellt werden sollten und so den Frontalblick auf das Denkmal bieten. Die Bänke, die bereits stehen, bieten nicht die Frontalansicht und sind so für ältere Bürger nicht zweckmäßig. Das größte Manko stellt das fehlende Geländer dar, das es besonders älteren Besuchern erst möglich machen würde, die vier Stufen beim Verlassen des Denkmales eigenständig zu überwinden.

Die Bezirksversammlung möge beschließen:


 

Beschlussvorschlag

 


Die zuständige Behörde wird gebeten,

zu prüfen, welche Sanierungsmaßnahmen für das Denkmal am Redderbarg notwendig sind und wer zurzeit für die Pflege des Denkmals zuständig ist

(gestrichen)

die Installation eines Geländers an der betreffenden Treppe zu prüfen,

über die Ergebnisse im Regionalausschuss zu berichten.


 

 

 

 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen