Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 18/0824  

 
 
Betreff: Debattenantrag:
Keine Fakten schaffen zu Lasten der Anwohner
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
02.10.2008 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr. 18/0824

              25.09.2008


 

Antrag

der Grüne/GAL-Fraktion


 

Astrid Boberg und Fraktion


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

02.10.2008

5.3

 


!Titel!


Debattenantrag:

Keine Fakten schaffen zu Lasten der Anwohner


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt/Fragen

 


Die Genehmigung des Bauvorhabens in der Straße Lockkoppel 2 (Wellingsbüttel) führte bei den Nachbarn zu erheblicher Verärgerung. Über 200 Anwohner protestierten schriftlich gegen die geplante Bebauung.

Das Bauvorhaben weicht durch seinen Umfang deutlich von der Eigenart des Baugebietes ab, sodass eine Baugenehmigung nach §15 der Baunutzungsverordnung (BauNVO) verweigert werden könnte. Außerdem ist das Bauvorhaben nicht mit der in diesem Gebiet geltenden ATAG-Klausel vereinbar. Trotzdem genehmigte die Verwaltung das Bauvorhaben ohne Hinzuziehung des Bauprüfausschusses.

Nach Auffassung der Verwaltung entspricht die Bebauung planungsrechtlich dem Bebauungsplan Wellingsbüttell 6. - Dieser lässt Einzel- und Doppelhäuser und zwei Wohneinheiten je Gebäude zu - und genehmigte den Bauantrag für ein Gebäude mit einer Wohnfläche von 1.000 qm aufgeteilt in vier Wohneinheiten. Gegen diese Entscheidung läuft ein Widerspruchsverfahren.

Auch über eine Eingabe der Anwohner an den Petitionsausschuss der Bürgerschaft wurde bisher nicht entschieden. Der Bauprüfausschuss hat jetzt die Vorlage der Unterlagen zur Prüfung angefordert. Da das Bauvorhaben mit Hochdruck vorangetrieben wird, muss verhindert werden, dass Fakten geschaffen werden, bevor eine Klärung der Angelegenheit und eine politische Bewertung erfolgen können.

Vor diesem Hintergrund möge die Bezirksversammlung deshalb beschließen:


 

Beschlussvorschlag

 


Die Wandsbeker Verwaltung wird aufgefordert, einen Baustopp bis zur Klärung der Sachlage zu verfügen.


 

 

             


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen