Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 18/1267  

 
 
Betreff: Riesenbärenklau I
Antrag der CDU-Fraktion
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Rahlstedt
17.12.2008 
Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr. 18/1267

              15.12.2008


 

Antrag

der CDU-Fraktion


Für die CDU Florian Drebber, Gisbert Gürth und Claudia Folkers


 

Beratungsfolge

am

TOP

Regionalausschuss Rahlstedt

17.12.2008

6.9

 


!Titel!


Riesenbärenklau I

Antrag der CDU-Fraktion


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt/Fragen

 


Nach dem im letzten Jahr, auf Grund einer Initiative der CDU, ein Feldversuch im Klettenstieg in Hamburg-Rahlstedt gestartet wurde, den Riesenbärenklau auf einer Fläche von ca. 100 m² durch das Abdecken einer Spezialfolie zu bekämpfen, muss heute festgestellt werden, dass die Folie nach einem Jahr entfernt wurde. Man kann jetzt nach einem Jahr resümieren, dass auf dieser Fläche der Riesenbärenklau nicht mehr gewachsen ist, nach dem er vor dem Feldversuch abgemäht wurde.

Somit stellen wir fest, dass die Abdeckungsmethode als Erfolg versprechend anzusehen ist. Da die Keime des Riesenbärenklaus 5-7 Jahre im Boden, ohne auszukeimen, überleben können, beantragen wir, den Feldversuch, wie beschlossen, fortzuführen.  Auf Grund der vorläufig guten Erfahrung erscheint es sinnvoll, den Feldversuch auf die restlichen bekannten Flächen von ca.2 Hektar auszuweiten.

Vor diesem Hintergrund möge die Bezirksversammlung beschliessen:


 

Beschlussvorschlag

 


Die zuständige Fachbehörde wird aufgefordert

sich dafür einzusetzen, dass die bereits abgedeckte Fläche wieder eingedeckt wird, um den Erfolg dieser Maßnahme nicht zu gefährden und dieses für insgesamt acht Jahre sicher zu stellen;

eine Ausschreibung für die Abdeckung der weiteren Flächen, die vom Riesenbärenklau befallen sind, schnellstmöglich zu starten und für die nächsten acht Jahre eine Abdeckung sicher zu stellen und nach Möglichkeit bereits vor der nächsten Vegetationsperiode, dass heißt im Februar 2009, mit dieser Maßnahme zu beginnen, um ein weiteres Ausbreiten zu verhindern;

dafür Sorge zu tragen, dass die Flächen wirkungsvoll und nachhaltig  vor einer Zerstörung der Abdeckungen geschützt werden.


 

 

             


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen