Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 18/1827  

 
 
Betreff: Kinder auf die Bauernhöfe
Beschluss der Bezirksversammlung Wandsbek vom 22.01.2009 (Drs.Nr. 18/1272)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
02.04.2009 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Ausschuss für soziale Stadtentwicklung
20.04.2009 
Sitzung des Ausschusses für soziale Stadtentwicklung ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr. 18/1827

              20.03.2009


 

Mitteilung

des vorsitzenden Mitglieds der Bezirksversammlung

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

02.04.2009

10.22

Ausschuss für soziale Stadtentwicklung

20.04.2009

4.3

 


!Titel!


Kinder auf die Bauernhöfe

Beschluss der Bezirksversammlung Wandsbek vom 22.01.2009 (Drs.Nr. 18/1272)


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt

 


Die Behörde für Schule und Berufsbildung nimmt zu der o. g. Beschlussempfehlung wie folgt Stellung:

Für Kinder und Jugendliche an Hamburger Schulen bestehen vielfältige Möglichkeiten, ökologische Zusammenhänge sowie landwirtschaftliche Erzeugnisse und deren Produktion und Verarbeitung kennen zu lernen. Die nachfolgend aufgeführten Projekte und Aktivitäten tragen dazu bei, das ökologische Bewusstsein zu stärken.

 

1. Zentrum für Schulbiologie und Umwelterziehung, Grüne Schule und Zooschule Hagenbeck

Das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) bietet mit dem Zentrum für Schulbiologie und Umwelterziehung (ZSU), der Grünen Schule und der Zooschule Hagenbeck vielfältige Veranstaltungen in Form von mehrstündigen Schülerpraktika an, die individuell von Schulklassen aller Schulformen und Jahrgangsstufen gebucht werden können.

 

Beispiele aus den Arbeitsbereichen des ZSU:

 

Tierstation

?     Vom Schaf zum Faden (3 Stunden)

Vom Huhn zum Ei (3 Stunden)

Mit der Klasse in die Tierstation (1,5 Stunden)

Das Leben der Bienen in Kooperation mit dem Imkerverein Altona (Dauer variabel)

 

Wasserlabor

?     Das Leben in der Nordsee (2,5 Stunden)

Gewässeruntersuchungen (3 Stunden)

 

Schulgarten

?     Vögel und ihr Lebensraum (2,5 Stunden)

Samen und Früchte (2,5 Stunden)

Mit der Klasse in den Schulgarten (3 Stunden)

Vitamine und Co. (3 Stunden)

 

Umweltschule

?     Schau genau, Naturbeobachtungen (3 Stunden)

Wetterzeichen auf unserem Gelände (3 Stunden)

 

Förderverein des ZSU (Familienprogramm)

?     Schafschur (3 Stunden)

 

Darüber hinaus entwickelt das ZSU zurzeit eine Veranstaltung für die Sekundarstufe II zum Themenbereich „Pflanzensoziologische Kartierungen mit Bestimmungsübungen“ im Wohldorfer Wald.

 

Beispiele aus der Grünen Schule:

?     Mit der Klasse in den Botanischen Garten

Flechtenkartierung

Führung Nutzpflanzen, Arzneipflanzen und Giftpflanzen

Mit der Klasse in die Schaugewächshäuser von Planten und Blomen

 

Angebot der Zooschule Hagenbeck:

 

?     Zootiere und Nutztiere im Vergleich

 

2. Umweltzentrum Karlshöhe

 

Das Umweltzentrum Karlshöhe bietet vielfältige Veranstaltungen zu umweltbezogenen Themen an (www.hamburger-umweltzentrum.de).

 

Beispiele aus dem Umweltzentrum Karlshöhe:

?     Ich wünscht ich wär ein Huhn …

Die Lämmer sind da!

Projekt Schulbauernhof

Mitten unter Schafen

Filzkurse mit Schafswolle für Kinder und Erwachsene

Rosa der Regenwurm und seine Freunde

Apfelsaft - selbst gemacht!

Weihnachten im Stall

Kindergeburtstag mit den Schafen oder Bienen

Imkerlehrgänge

Bienen beobachten

AG Bauerngarten

Abenteuer Wald

Bäume wachsen

Die Natur erwacht

Erlebnis Wiese

Tierspuren im Wald

Projektbaustein: Getreide aufs Korn genommen

Projektbaustein: Von der Kuh ins Kühlregal

 

3. Waldschule Klövensteen

 

Die außerschulische Bildungseinrichtung Waldschule Klövensteen bietet seit Mai 2008 Projekttage für Schulklassen aller Altersstufen an. Ergänzend zum schulischen Unterricht werden Themen mit Natur- und Umweltbezug veranschaulicht. Schülerinnen und Schüler erhalten die Möglichkeit, bereits erworbenes Wissen an der Realität zu überprüfen und in einen größeren und globaleren Zusammenhang einzuordnen.

 

Angepasst an die Lehr- und Rahmenpläne der Schulen von Hamburg und Schleswig-Holstein sind bislang elf verschiedene Themeneinheiten ausgearbeitet worden:

?     Bäume des Waldes

Wildtieren auf der Spur

Prima Klima

Auf der Jagd nach Biofleisch

Das Prinzip Nachhaltigkeit

Vogelwelten

Lebendiger Boden

Welt der Insekten

Gewässer, Moore und mehr

Ökologie Wald

Waldkunst - Kunstwald

 

Seit Beginn des Schuljahres 2008/09 wird darüber hinaus ein Jahresprojekt mit festen Schulklassen zum Thema "Nachhaltige Waldwirtschaft" durchgeführt, das die längerfristige Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Waldfunktionen und deren Bedeutung und Vereinbarkeit zum Ziel hat.

 

4. Gut Wulfsfelde

Das Gut Wulfsfelde bietet Führungen an, die einen Einblick in die landwirtschaftliche Produktion geben. Nähere Informationen können der entsprechenden Homepage http://www.gut-wulksfelde.de/ entnommen werden.

 

5. Gesunde Ernährung an Schulen

In der Drs. 18/8069 „Gesunde Ernährung an Schulen“ wird dargestellt, welche Handlungsfelder für die Ernährungsbildung an Hamburger Schulen von Bedeutung sind. Im Vordergrund stehen handlungsorientierte Angebote für Schülerinnen und Schüler, d. h., sie lernen beispielsweise nicht nur etwas über Nährstoffe, sondern sammeln Erfahrungen beim Herstellen einfacher Snacks oder beim Planen und Zubereiten einer vollständigen Mahlzeit. Dazu gehört auch, mit regionalen Produkten vertraut gemacht zu werden. Beispiele sind:

 

?     AID-Ernährungsführerschein für die 3. Klasse,

Haushaltsführerschein von der Fleischerinnung und dem Landfrauenverband Hamburg e. V. für 4. Klassen,

Ernährungsbaukasten von der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V. (HAG) für die Grundschule.

 

6. Schulverpflegung

Ein weiteres Handlungsfeld ist die Schulverpflegung. Hier können Kinder und Jugendliche Mahlzeiten kennen lernen, zu deren Zubereitung regionale Produkte verwendet werden. Damit die Verwendung von regionalen Produkten an Hamburger Schulen zunimmt, führt das LI gemeinsam mit dem Ökomarkt e. V. Fortbildungen zu den Themen „Schulverpflegung und Einsatz von Bio-Produkten in der Schulverpflegung“ und „Gesunde und nachhaltige Schulverpflegung“ durch. Die Lehrkräfte werden bei der Entwicklung eines schulinternen Curriculums zur Ernährungsbildung unterstützt, in dem praktisch ausgerichtete Module, wie die Verwendung von Bio-Produkten oder der Besuch eines Bio-Bauernhofes, verankert sind. Auch das Netzwerk Hamburger Schulverpflegung berät Schulen, die ihr Verpflegungsangebot mit der Ernährungsbildung verknüpfen sowie Schüleraktivitäten verstärken wollen.

 

7. Aus der Region - für die Region

Im Rahmen der Umsetzung der Drs. 18/7051 „Aus der Region - für die Region“ ist die Zielgruppe Kinder und Jugendliche ausgewiesen. Sie sollen über die Anbauweisen des heimischen Gartenbaus und der Landwirtschaft sowie gesunde Ernährung aufgeklärt werden. Beispiele sind:

 

Flott auf’s Land“, durchgeführt vom Bildungs- und Informationszentrum des Gartenbaus (BIG),

Klassenzimmer Bauernhof“, durchgeführt vom Landfrauenverband Hamburg e. V.,

Schulapfel“, gesunde Ernährung und Aufklärung über Äpfel aus der Region, durchgeführt vom Förderverein Integriertes Obst aus dem Alten Land e. V.,

Der Apfel im Jahresverlauf“, durchgeführt vom Obstbau- Versuchs- und Beratungszentrum (OVB) Jork,

Bio in der Schule – Projekt Schule und Landwirtschaft“, Schülerinnen und Schüler lernen ökologische Höfe sowie Verarbeitungs- und Vermarktungsorte ökologischer Produkte kennen, durchgeführt von Ökomarkt e. V.,

Gartenkurs“, durchgeführt von GENETY e. V.,

 

Projektstunden in Schulen: Gesunde Ernährung“, kleine Gerichte werden aus Bio-Lebensmitteln zubereitet, durchgeführt von BUDNI.


 

Beschlussvorschlag

 


<< Hier bitte den Beschlussvorschlag eingeben >>


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen