Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 18/3450  

 
 
Betreff: Anschlüsse zwischen den Buslinien 476 sowie 8112 und U1 am U-Bahnhof Hoisbüttel auch im Fahrplan 2010 sicherstellen - Angebotsqualität beibehalten
Antrag der FDP-Fraktion
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Walddörfer
17.12.2009 
Sitzung des Regionalausschusses Walddörfer ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr. 18/3450

              10.12.2009


 

Antrag

der FDP-Fraktion

- öffentlich -


 


 

Beratungsfolge

am

TOP

Regionalausschuss Walddörfer

17.12.2009

4.10

 


!Titel!


Anschlüsse zwischen den Buslinien 476 sowie 8112 und U1 am U-Bahnhof Hoisbüttel auch im Fahrplan 2010 sicherstellen – Angebotsqualität beibehalten

Antrag der FDP-Fraktion


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt/Fragen

 


Mit dem Fahrplanwechsel zum 13.12.2009 werden die Fahrzeiten auf den Buslinien 476 und 8112 geändert und teilweise um rund eine halbe Stunde verschoben. Hintergrund ist offenbar die Vereinheitlichung der Abfahrtszeiten auf dem kurzen Abschnitt U-Bahnhof Hoisbüttel – Hoisbüttel, Lehmkulen, wo durch Überlagerung der beiden Buslinien (einschließlich die Verstärkerfahrten der Buslinie 8112) montags bis freitags zu den Hauptverkehrszeiten jeweils in Lastrichtung ein reiner 20-Minutentakt angeboten werden kann.

 

Gleichzeitig mit den Verbesserungen – und teilweisen Angebotsausweitungen (Linie 476) auf dem Gebiet der Gemeinde Ammersbek – werden die Anschlussverbindungen für Fahrgäste aus und nach Hamburg deutlich verschlechtert. Bei Umsteigezeiten von nur einer Minute zwischen Bus und U-Bahn ist davon auszugehen, dass Fahrgäste regelmäßig ihren Anschluss verpassen werden. Beim Umstieg vom Bus auf die U-Bahn ergeben sich so Wartezeiten von bis zu 20 Minuten, beim Umstieg von der U-Bahn auf den Bus können Wartezeiten von bis zu 119 Minuten entstehen.

 

Im morgendlichen Berufsverkehr wird die im Laufe des Fahrplanjahres 2009 eingerichtete Angebotsverbesserung – stündlicher statt zweistündlicher Verkehr aus Duvenstedt, Lemsahl-Mellingstedt und Bergstedt zum U-Bahnhof Hoisbüttel - durch die Veränderung der Abfahrtszeiten qualitativ beeinträchtigt (Anzahl der Fahrten bleibt gleich, zeitliche Verteilung verschlechtert sich).

Der neue Fahrplan 2010 sieht konkret vor, dass die Busse der Linie 476 in Richtung Bergstedt, Lemsahl-Mellingstedt und Duvenstedt den U-Bahnhof Hoisbüttel auf Minute 31 verlassen – außerhalb der Hauptverkehrszeiten und am Wochenende trifft die U-Bahn aus Richtung Innenstadt jedoch weiterhin auf Minute 30 ein. Die Umsteigezeit liegt hier bei nur einer Minute bzw. bei verpasstem Anschluss bei bis zu zwei Stunden. Planmäßige Anschlüsse zu den Buslinien 176 und 276 an der Endhaltestelle Mesterbrooksweg nach Ohlstedt bestehen außerhalb der Hauptverkehrszeiten nicht mehr.

 

Aus Richtung Duvenstedt, Lemsahl-Mellingstedt und Bergstedt erreicht die Buslinie 476 den U-Bahnhof Hoisbüttel auf Minute 21 – außerhalb der Hauptverkehrszeiten und am Wochenende verkehrt die U-Bahn in Richtung Innenstadt weiterhin auf Minute 22. Die Umsteigezeit beträgt auch hier nur eine Minute bzw. bei verpasstem Anschluss rund 20 Minuten.

Der neue Fahrplan für die Buslinie 8112 sieht eine Abfahrt der Busse vom U-Bahnhof Hoisbüttel in Richtung Bergstedt und Poppenbüttel zur Minute 51 vor – die U-Bahn erreicht Hoisbüttel außerhalb der Hauptverkehrszeiten und am Wochenende aus Richtung Innenstadt auch weiterhin auf Minute 50. Die Umsteigezeit beträgt nur eine Minute bzw. bei verpasstem Anschluss rund 60 Minuten.

 

Aus Poppenbüttel und Bergstedt erreicht die Buslinie 8112 den U-Bahnhof Hoisbüttel zur Minute 01 – die U-Bahn in Richtung Innenstadt verkehrt außerhalb der Hauptverkehrszeiten und am Wochenende auf Minute 02. Die Umsteigezeit beträgt auch hier nur eine Minute bzw. bei dem zu erwartenden Fall, dass der Anschluss verpasst wird, 20 Minuten.

 

Die dargelegten Veränderungen sind soweit aus Hamburger Sicht nicht hinnehmbar. Diese gravierenden Angebotsverschlechterungen betreffen insbesondere den auf Hamburger Gebiet liegenden Streckenabschnitt der Buslinie 476, für dessen Erhalt und verstärkte Bedienung sich die Mitglieder des Regionalausschusses Walddörfer in den vergangen Jahren intensiv und parteiübergreifend eingesetzt haben.

 

Vor diesem Hintergrund möge der Regionalausschuss Walddörfer beschließen:


 

Beschlussvorschlag

 


Der Hamburger Verkehrsverbund (HVV), die beteiligten Busunternehmen sowie die beteiligten Aufgabenträger in Hamburg und Schleswig-Holstein werden um Prüfung und zur kurzfristigenVeranlassung folgender Maßnahmen gebeten:

 

1.    Die Abfahrtszeiten der Buslinie 476 werden in beiden Richtungen außerhalb der Hauptverkehrszeiten und am Wochenende ggf. in Abwägung vor dem Hintergrund der Anschlussbeziehungen zu den Hauptverkehrszeiten auch ganztags einheitlich soweit angepasst, dass am U-Bahnhof Hoisbüttel Übergangszeiten zwischen Bus und U-Bahn bzw. U-Bahn und Bus von 4-5 Minuten entstehen.

2.    Es ist zu prüfen, ob eine der beiden – nach dem Fahrplan 2010 nur an Schultagen verkehrende – Fahrten der Buslinie 476, um 07:20 Uhr und um 07:37 Uhr ab „Mesterbrooksweg“ über die jetzige Endhaltestelle „Vogtredder“ hinaus bis zum U-Bahnhof Hoisbüttel verlängert werden kann und auch an Ferientagen verkehren kann, um Fahrgästen aus Duvenstedt, Lemsahl-Mellingstedt und Bergstedt in der morgendlichen Hauptverkehrszeit eine bessere Anbindung des U-Bahnhofs Hoisbüttel anbieten zu können. 

3.    Es ist zu prüfen, ob die Fahrzeiten der Linie 8112 vor dem Hintergrund der Umsteigebeziehung zwischen Bus und S-Bahn am S-Bahnhof Poppenbüttel ebenfalls auf die Erfordernisse einer regelmäßigen Umsteigebeziehung zwischen Bus und U-Bahn bzw. U-Bahn und Bus  am U-Bahnhof Hoisbüttel ausgerichtet werden können.

4.   Der Regionalausschuss Walddörfer ist über die im Interesse der Fahrgäste kurzfristig zu erfolgenden Prüfungen und Umsetzungen unverzüglich zu informieren.

 


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen