Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 18/3599  

 
 
Betreff: Ein Spind für jedes Kind
Debattenantrag der Fraktion Die Linke
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
21.01.2010 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   
Ausschuss für soziale Stadtentwicklung
25.01.2010 
Sitzung des Ausschusses für soziale Stadtentwicklung ungeändert beschlossen   
Ausschuss für soziale Stadtentwicklung
22.02.2010 
Sitzung des Ausschusses für soziale Stadtentwicklung ungeändert beschlossen   
Ausschuss für soziale Stadtentwicklung
12.04.2010 
Sitzung des Ausschusses für soziale Stadtentwicklung ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 

              Drucksachen-Nr. 18/3599

              15.01.2010


 

Antrag

der Die Linke-Fraktion

- öffentlich -


Vasco Schultz, Dieter von Kroge, Gernot Schultz, Rainer Tichy (Die Linke)


 

Beratungsfolge

am

TOP

Bezirksversammlung

21.01.2010

5.8

Ausschuss für soziale Stadtentwicklung

25.01.2010

5.2

Ausschuss für soziale Stadtentwicklung

22.02.2010

4.1

Ausschuss für soziale Stadtentwicklung

12.04.2010

3.1

 


!Titel!


Ein Spind für jedes Kind

Debattenantrag der Fraktion Die Linke


!Titel!


 


 


 

Sachverhalt/Fragen

 


Schülerinnen und Schüler sollten nicht mehr als maximal 15% ihres Körpergewichts auf dem Rücken tragen. Diese Grenze wird aber häufig überschritten.

Da Kinder und Jugendliche noch in der Wachstumsphase sind, können zu schwer gepackte Schulranzen im späteren Leben Haltungsschäden auslösen.

Schulkinder schleppen vielfach Material in ihrem Ranzen, dass sie nur für den Unterricht benötigen nicht aber für Hausaufgaben. Darüber hinaus wird mit der Erweiterung des Angebots von Ganztagsschulen und schulischen Nachmittagsveranstaltungen der Anteil an Schulmaterial steigen, der für zu Hause nicht mehr benötigt wird.

Die derzeitige Schulreform ist eine gute Gelegenheit, um zumindest Hamburg auf den internationalen Stand von Ländern wie den USA zu bringen und flächendeckend jedem schulpflichtigen Kind für seine Schullaufbahn einen Spind an seiner jeeweiligen Schule zur Verfügung zu stellen.

Die Bezirksversammlung Wandsbek beschließt daher:

 


 

Beschlussvorschlag

 


Die zuständige Fachbehörde wird gebeten, die konkrete Bereitstellung von Schränken zum Verwahren von Schulmaterialien an Wandsbeker Schulen zu prüfen und aufzulisten.

Des Weiteren wird die Fachbehörde gebeten, Lösungen zur Verminderung des Gewichtes von zu transportierenden Schulmaterialien zu erarbeiten.

Denkbar wäre es, den betroffenen Schülerinnen und Schülern insofern zu helfen, indem die am Schultag zuletzt unterrichtende Lehrkraft eine Zeitressource zur Sichtung und Prüfung mitzunehmenden Materials zur Verfügung gestellt bekommt. Die Ergebnisse mögen dem Ausschuss für soziale Stadtentwicklung zeitnah mitgeteilt werden.


 


 

 

Anlage/n:

ohne Anlagen